"Als Lebensmittel-Einzelhändler arbeiten wir täglich an schlanken Logistikprozessen"

01/06/2015

Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind ein Thema, das nicht zuletzt auch die Logistik betrifft. Mit dem Lean and Green Award hat GS1 Germany jetzt vier Unternehmen ausgezeichnet, die ihren logistikbezogenen CO2-Ausstoß innerhalb von fünf Jahren um 20 Prozent senken wollen. Preisträger Lidl Stiftung setzt dabei besonders auf optimierte Tourenplanung, die Reduktion von Leerfahrten oder die Vermeidung kleinteiliger Nachlieferungen. Im Interview erläutert das Unternehmen die verschiedenen Maßnahmen.

Bild: LKW mit Lidl-Werbung; Copyright: Lidl

Die Umstellung auf alternative Verkehrsträger ermöglicht im Logistikbereich noch viele Einsparungen © Lidl

Lidl wurde als eines von vier Unternehmen mit dem Lean and Green Award von GS1 Germany ausgezeichnet für seinen Maßnahmeplan in Sachen Nachhaltigkeit. Was sieht dieser Plan vor?

Lidl: Unter dem Motto "Auf dem Weg nach morgen" übernimmt Lidl Verantwortung und setzt auf Nachhaltigkeit vor dem Hintergrund des Klimawandels, zunehmender Ressourcenknappheit und steigender Energiepreise. Mit diesem Bewusstsein arbeiten wir kontinuierlich an Lösungen, um im Rahmen unserer Möglichkeiten das Klima und die Umwelt zu schonen.

So haben wir unser Logistikkonzept überarbeitet und einen Maßnahmenplan erstellt, um innerhalb von fünf Jahren in dem gesamten von uns verantworteten Logistikbereich 20 Prozent CO2 einzusparen. Durch eine so genannte "Baseline-Messung" hat Lidl zunächst den Ist-Zustand ermittelt. Dies betraf die Bereiche Beschaffungslogistik (inklusive Importabteilung), Bau (Logistikimmobilien), Kostenmanagement (Strom, Gas, Heizöl) und Distribution (Filialbelieferung). Mit einem passgenauen Maßnahmenmix kommt unser Handeln über die gesamte Lieferkette zum Tragen.

Wie realistisch ist es, diese Ziele zu erreichen? Und wie wird die Entwicklung nachvollzogen?

Lidl: Lidl setzt seit vielen Jahren auf eine effiziente Logistik. Am Beispiel Transport werden bereits heute alle Transportaktivitäten für eine optimale Auslastung der Ladungsträger zentral gesteuert. Dieser Bereich bietet aber durchaus noch weiteres Einparungspotenzial. Durch gezielte Maßnahmen, wie die Optimierung des Tourenplanes oder die Umstellung auf alternative Verkehrsträger werden wir mit Nachdruck an der Umsetzung unserer Zielstellung über alle definierten Bereiche arbeiten. Im Rahmen der "Lean and Green"-Initiative von GS1 prüft der TÜV den Gesamtplan. Zusätzlich meldet Lidl in regelmäßigen Abständen die Zwischenstände zur Umsetzung des Maßnahmenplans an GS1.

Welchen Aufwand bedeutet es für ein derart großes Unternehmen, dieses Konzept durchzusetzen? Worin liegen die größten Herausforderungen und was lässt sich leicht umsetzen?

Lidl: Als Lebensmitteleinzelhändler arbeiten wir täglich an schlanken Logistikprozessen und sind in den betreffenden Unternehmensbereichen, die sich mit Logistik, Kosten und Distribution beschäftigen, sehr gut aufgestellt. Weitere Optimierungspotenziale zu erarbeiten ist eine der größten Herausforderungen.

Lidl hat jedoch in den vergangenen Jahren vielfach bewiesen, dass sich die Bemühungen um nachhaltige und ressourcenschonende Maßnahmen, unter anderem im Logistikbereich, auszahlen. So haben wir 2006 damit begonnen, unsere Logistiklager mit verschiedenen Energiesparmaßnahmen auszustatten. Hier nutzen wir entstehende Abwärme für den Betrieb der Kühl- und Tiefkühlung von temperaturempfindlichen Lebensmitteln sowie für das Beheizen der Lagerbereiche.

Bei jedem Neubau setzen wir ausschließlich Kälteanlagen ein, die mit natürlichen Kältemitteln betrieben werden. An diesen bewährten Standards können wir unser Handeln auch zukünftig ausrichten.

Welchen Stellenwert hat das Nachhaltigkeitsstreben bei Lidl Ihrer Meinung nach für die Verbraucher? Und wie wird das nachhaltige Engagement aufgenommen?

Lidl: Lidl ist sich seiner Verantwortung für Mensch und Natur bewusst und setzt sich kontinuierlich dafür ein, die Bereiche Umwelt und Klimaschutz, Mitarbeiter, gesellschaftliches Engagement und Sortiment zu verbessern. Der Klimaschutz gilt dabei als eine der größten Herausforderungen unserer Zeit.

Mit der Überarbeitung und Optimierung unseres Logistikkonzeptes wollen wir in erster Linie unserer gesellschaftlichen Verantwortung als Unternehmen gerecht werden. Davon profitieren natürlich auch unsere Kunden als ein Teil der Gesellschaft.

Gibt es über den logistischen Bereich hinaus weitere Felder, in denen Lidl nachhaltige Lösungen einsetzt?

Lidl: Gerne informieren wir Sie über weitere Aktionsfelder, in denen wir ebenfalls Nachhaltigkeitsansätze verfolgen:

Sortiment: Wir wissen, dass unsere Kunden heute zunehmend Wert auf Produkte legen, die für eine nachhaltigere Lebensweise und damit für bewussten Genuss stehen. Daher bieten wir seit vielen Jahren eine attraktive Auswahl von verschiedenen Produkten aus ökologischem Anbau und fairem Handel. Diese Artikel sind mit dem Bio-Siegel ausgezeichnet und durch Fairtrade zertifiziert.

Kooperation: Weitere Einsparungspotenziale lassen sich durch die Kooperation zwischen Herstellern und Lidl, beispielsweise durch die Verringerung der Verpackungsgröße, erzielen. Hier setzt Lidl bereits Akzente in der Zusammenarbeit mit ausgewählten Lieferanten.

Filialbau: Lidl setzt bei seinen Immobilien hohe Nachhaltigkeitsstandards. Die neue Filialgeneration wird deshalb nach einem klimafreundlichen Technikkonzept umgesetzt, das Lidl in einem aufwändigen Prozess entwickelt hat. Unser Anspruch dabei war es, eine nachhaltigere Gebäudetechnik und eine energieeffiziente Bauweise mit einer attraktiven Architektur zu verbinden. Inzwischen hat Lidl bereits über 200 Filialen in dieser Bauweise errichtet. Wir nutzen beispielsweise in unseren Zentrallagern entstehende Abwärme für den Betrieb der Kühl- und Tiefkühlung von temperaturempfindlichen Lebensmitteln sowie für das Beheizen der Lagerbereiche. Bei jedem Neubau setzen wir ausschließlich Kälteanlagen ein, die mit natürlichen Kältemitteln betrieben werden. Durch energiesparendes Dämmmaterial erzielen wir darüber hinaus einen geringeren Wärmeverlust.

Warum lohnt es sich für den Einzelhandel, nachhaltige Konzepte zu verfolgen?

Lidl: Wir als Handelsunternehmen übernehmen im Rahmen unserer Möglichkeiten die Verantwortung für Umwelt und Natur. Damit wir unsere Kunden von morgen auch in Zukunft zuverlässig versorgen und unseren Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz bieten können, übernehmen wir in unserem täglichen Handeln ökonomische, soziale und ökologische Verantwortung.

Autor: Natascha Mörs; EuroShop
Erstveröffentlichung auf iXtenso.com