"Der Handel benötigt gerade jetzt Mitarbeiter mit Spezialwissen in den Bereichen Onlinepräsenz, E-Commerce und Online-Marketing"

Interview mit Peter Stolpe, Akademie Handel e.V.

01/09/2014

Der Schlüssel, um trotz der großen Konkurrenz des Online-Handels weiter wettbewerbsfähig zu bleiben liegt gerade für kleinere und mittelständische Einzelhändler darin, selbst online aktiv zu werden. Die Akademie Handel in München macht in einem neuen Aufbaustudiengang Mitarbeiter dieser Händler fit für die Herausforderungen des eCommerce. Peter Stolpe, Leiter Firmenqualifizierungen bei der Akademie Handel, hat den Studiengang konzipiert und spricht im Interview über Ziele und Inhalte der Weiterbildung.
Foto: Peter Stolpe; © Akademie Handel e.V.

Peter Stolpe: "Die Teilnehmer können die Lerninhalte sofort praxisnah in ihren Unternehmen anwenden"; © Akademie Handel e.V.

Herr Stolpe, im November 2014 startet erstmals der neue Aufbaustudiengang "Online Manager Handel" bei der Akademie Handel. Welche Inhalte werden den Teilnehmern dort genau vermittelt?

Peter Stolpe: Bei der Konzeption des Studiengangs Online Manager Handel war es uns einerseits wichtig, passgenau auf die aktuellen Bedürfnisse des Einzelhandels zu reagieren. Andererseits wollten wir mit dem dreimonatigen Aufbaustudiengang den Händlern eine intensive und schnelle Unterstützung neben ihrem Tagesgeschäft anbieten. Der Handel benötigt gerade jetzt Mitarbeiter, die vorhandenes branchenspezifisches Einzelhandels-Know How um Spezialwissen in den Bereichen Onlinepräsenz, E-Commerce und Online-Marketing ergänzen können.

Die Studieninhalte befassen sich daher unter anderem mit Online-Marketing Instrumenten, Social Media Management und dem Aufbau und dem Führen eines Online-Shops. Weitere Schwerpunkte sind Kundenorientierung im Web, Verkaufspsychologie und Onlinerecht. Zusätzlich werden Strategien entwickelt, um von den Suchmaschinen im World Wide Web überhaupt wahrgenommen zu werden.

Einen großen Vorteil sehen wir darin, dass den Teilnehmern die Inhalte nicht im Frontalunterricht vermittelt werden, sondern dass eher der Workshop-Charakter im Vordergrund steht. Dies ist auch der Grund für die Aufteilung des Studiengangs in drei viertägige Module, die ab November starten. Die Teilnehmer können die Lerninhalte sofort praxisnah in ihren Unternehmen anwenden und dürfen gleich selbstständig zwischen den ersten Modulen an einem praktischen Projekt arbeiten. So können wir auch mit unseren Trainern in den darauffolgenden Modulen auf die auftretenden Fragen der Teilnehmer eingehen und deren Online-Wissen Schritt für Schritt ausbauen.

Der Studiengang richtet sich speziell an kleine und mittelständische Einzelhändler. Warum müssen auch diese heute Kompetenzen für das Online-Geschäft aufbauen?

Stolpe: Drei Viertel aller Deutschen bewegen sich heute im Internet und für viele ist das Internet nicht mehr nur Informationsquelle, sondern auch Kaufquelle. Die Kunden der Einzelhandelsunternehmen betrachten es heute als selbstverständlich, dass sie nicht nur stationär einkaufen können und im Laden Servicemöglichkeiten wie Beratung oder Umtausch genießen. Sie informieren sich großteils auch vorab über die Internetseite, Vergleichs- und Empfehlungsportale oder Social Media-Kanäle. Der Bestell-, der Bezahlvorgang und die Lieferung laufen bequem von zu Hause aus über den Online-Shop. Das bedeutet für den klein- und mittelständischen Unternehmer erst einmal viel Arbeit und Investition, denn die Internetseite und das dahinterstehende Content-Management-System müssen dynamisch gehalten werden.

Eine professionelle Onlinestrategie bietet jedoch auch riesige Chancen. Wer hier als Händler über Vertriebskonzepte und Kommunikation mit dem Kunden beispielsweise über Social Media-Plattformen zumindest nachdenkt, bleibt auch im Austausch mit den Kunden und zeigt Gespür für die Kundenwünsche. Es ist nicht gewagt, wenn Rocket Internet Macher Oliver Samwer behauptet: „Von den Händlern, die sich aus dem Internet raushalten, wird es 80 % langfristig nicht mehr geben“

An welche Mitarbeiter bei den Händlern richtet sich der Studiengang und welche Voraussetzungen sollten diese mitbringen?

Stolpe: Der Studiengang richtet sich an alle Mitarbeiter in Handelsunternehmen, die den Online Handel operativ umsetzen wollen, hier Entscheidungen treffen müssen und dabei kompetent informiert sein wollen. Das kann der leidenschaftliche Einsteiger sein, ein Mitarbeiter im Vertrieb oder Marketing, der sich spezialisieren will, aber auch der Geschäftsführer persönlich, der sich im Online Handel fit machen will. Wir wollen den Teilnehmern das Wissen an die Hand geben, um einerseits intern Entscheidungen zu treffen beziehungsweise die Entscheidungsträger beraten zu können und andererseits um gegenüber externen Partnern wie Werbe-/Web-Agenturen als Schnittstelle zu fungieren.

Wer den Kurs absolviert, kann in seinem Unternehmen beispielsweise Positionen wie E-Commerce Manager/-in, Online Marketing Manager/-in oder Online Projektmanager/-in einnehmen. Idealerweise sollten die Teilnehmer dafür Grundwissen in Marketing, strategischer Unternehmensführung und PC-Kenntnisse mitbringen.

Foto: Bürogebäude der Akademie Handel; © Akademie Handel e.V.

Die Akademie Handel ist darauf spezialisiert, Mitarbeiter und Unternehmer im Handel zu qualifizieren; © Akademie Handel e.V.

Das Web und damit auch der eCommerce befinden sich immer in einer dynamischen Entwicklung und werden von vielen Trends beeinflusst. Wie halten Sie die Lerninhalte des Studiengangs aktuell?

Stolpe: Der Studiengang und die Lerninhalte sind bewusst nicht auf den bloßen Erwerb des Titels ausgerichtet, sondern vermitteln den Teilnehmern konkrete Handlungskompetenz. Mit den drei erfahrenen Trainern aus der digitalen Wirtschaft, Stefan Bauer, Theo Grassl und Daniel Gremm haben wir ein Team gefunden, das bewusst aus der Praxis und nicht von der Universität kommt. Die Dozenten arbeiten seit über 15 Jahren mitunter auch international in der Onlinebranche. Gremm beispielsweise baute unter anderem das Online-Marketing bei den Marktführern freenet.de und United Internet (GMX, web.de, 1&1) mit auf.

Durch ihre eigenen Projekte und ihre Erfahrung können die Dozenten ihr tagesaktuelles Wissen über den Online Handel einfließen lassen. Die Teilnehmer können so schon während bzw. unmittelbar nach dem Studiengang ihr Unternehmen im Online-Bereich voranbringen.

Interview: Daniel Stöter; EuroShop
Erstveröffentlichung auf iXtenso.com