„Eine Ausstellung muss zuallererst begeistern und Begehrlichkeiten wecken“

©  Dietmar Hasenöhrl
Interview mit Dietmar Hasenöhrl, Leiter TEAM 7 Flagshipstores Ried im Innkreis, Oberösterreich

Natur liegt im Ladendesign voll im Trend, doch das ist mehr als eine kurzlebige Mode, meint Dietmar Hasenöhrl. Er sieht einen Paradigmenwechsel in der Gesellschaft, der auch den Handel erfasst. Wie aber konzipiert eine Möbelfirma ihre Läden, deren Erzeugnisse aus naturbelassenem Holz bestehen? Wie viel Raum für Ladengestaltung gibt es überhaupt in einem Möbelhaus? Das Familienunternehmen Team 7 aus der Nähe von Salzburg produziert seit 1959 Möbel für daheim, Büros und öffentliche Gebäude. Verwendet werden nur heimische Laubhölzer aus nachhaltiger Forstwirtschaft.


Natur liegt im Ladenbau voll im Trend. Was halten Sie davon?


Natürliche Materialien schaffen eine einzigartige Atmosphäre. Sie sprechen alle Sinne an, berühren die Seele, verführen durch ihre taktile Erotik. Goethe sagte einmal, man greift mit den Augen und sieht mit den Fingern. Wo alles glatt und austauschbar ist, nimmt die natürliche Haptik eine immer wichtigere Rolle ein. Vor allem aber ist Holz der umweltfreundlichste Werkstoff und das Material des 21. Jahrhunderts schlechthin: Es bindet CO2, wächst nach und fügt sich komplett wieder in den Naturkreislauf ein.

Es gibt einen Paradigmenwechsel in unserer Gesellschaft: Werte wie Gemeinschaft und Verantwortung werden wieder wichtiger – gerade bei jungen Leuten. Immer mehr Menschen überdenken ihre Konsumgewohnheiten. Statt mehr wird bewusster konsumiert: Der Kassenzettel wird zum Stimmzettel für eine ökologische, faire Produktion. Dieses Bewusstsein ist auch im Handel angekommen.

Sie bieten Möbel aus unbehandeltem Holz. Wer sind Ihre Kunden?

Unter unseren Kunden finden sich viele Lohas, also Menschen, die einen „Lifestyle of Health and Sustainability“ bevorzugen. Sie legen Wert auf Gesundheit, Nachhaltigkeit, aber auch Komfort und Design. Ökologie betrachten sie nicht als Verzicht, sondern als Genuss. Insgesamt gesehen ist unsere Kundenstruktur aber heterogen – vom Designfreak bis zum Hardcore-Öko. Was aber alle eint, ist die Liebe zum Material Holz und seine detailbewusste, handwerkliche Verarbeitung. Wir haben viele einkommensstarke Kunden, aber ebenso Kunden, die auf die Möbel sparen. Insgesamt sehen wir eine größere Bereitschaft in bleibende Werte zu investieren. Statt mehr, kaufen die Leute lieber weniger, aber dafür bessere Produkte.

Welche Anforderungen stellen Sie an die eigenen Läden?

Die Marke TEAM 7 und ihre Botschaft müssen spürbar werden. Wir verbinden Design mit Natur, verwenden nur edle Hölzer aus heimischen Wäldern und behandeln sie nur mit reinem Kräuteröl. Unser Slogan lautet daher auch „It’s a tree story“. Dieses Motto zieht sich in all unseren eigenen Stores durch. Wir gestalten sie so, wie wir die Marke sehen: natürlich, ästhetisch, zeitgemäß. Zudem achten wir darauf, dass unsere neusten Entwürfe und die Bestseller platziert sind. Wichtig ist uns, die Wohnwelten so zu inszenieren, dass sich der Kunde damit identifiziert. Wenn er das Geschäft betritt und sich sagt, „Wow, so will ich leben“, dann haben wir vieles richtig gemacht. Denn eine Ausstellung muss zuallererst begeistern und Begehrlichkeiten wecken.

Wie viele Läden haben Sie bisher, wie viele geplant?

Es gibt inzwischen 17 Monobrandstores, sieben davon betreiben wir in Eigenregie. Zudem verfügen wir international im Handel über mehr als 500 Verkaufsstellen. Bei unseren eigenen Flagship-Stores achten wir auf Top-City-Lagen. Die Ausstellungsflächen unserer Markenhäuser liegen zwischen 450 und 800 Quadratmeter – genügend Raum, um offene Wohnraumsituationen und unser Sortiment für die verschiedenen Wohnbereiche optimal abbilden zu können. Auch was die Verkaufsstellen angeht, haben wir Vorgaben hinsichtlich Gestaltung und Fläche. Unser Kreativ-Team hat dazu detaillierte Moodboards konzipiert, auf die unsere Partner im Markt gerne zurückgreifen.

 
 
Quelle: team 7
Baum mit Blättern: TEAM 7 hinterleuchtet sein Logo mit LEDs.
Quelle: team 7
Baum mit Blättern: TEAM 7 hinterleuchtet sein Logo mit LEDs.
Quelle: team 7
Die Böden sind weiß gehalten und setzen einen Kontrast zum Naturholz
Quelle: team 7
Die Böden sind weiß gehalten und setzen einen Kontrast zum Naturholz
Quelle: team 7
Die Böden sind weiß gehalten und setzen einen Kontrast zum Naturholz
Quelle: team 7
Die Böden sind weiß gehalten und setzen einen Kontrast zum Naturholz
Quelle:team 7
Baum mit Blättern
Quelle:team 7
Baum mit Blättern
 

Im März wollen Sie in Graz einen neuen Flagshipstore eröffnen. Was wird sich dort gegenüber den bisherigen Läden ändern?

Natürlich steht auch hier unser Markenkonzept „Design trifft Natur“ im Vordergrund. Die Präsentation aller Wohnbereiche, der Bestseller, der Neuheiten – der Querschnitt ist grundsätzlich derselbe wie in den anderen Stores. Einen wichtigen Unterschied gibt es allerdings: Die einzelnen Raumsituationen sind nach dem Motto "klein & fein" gestaltet. Die Inszenierung in Graz ist lebensnah und trägt auch kleineren Grundrissen Rechnung. So zeigen wir etwa, dass eine Naturholzküche auch auf kleiner Fläche schön aussieht. Außerdem ändern wir hier in relativ kurzen Intervallen die Schaufenstergestaltung, die für mehr Frequenz vor Ort sorgt. Schon von außen sieht man, dass sich im Store immer etwas tut. Die Kunden sollen sagen: „Wir schauen mal, was es bei TEAM 7 Neues gibt“.

Möbel sind große Produkte. Bleibt da noch viel Gestaltungsspielraum für den Ladenbau?

Es sind die Möbel, die inszeniert werden – traditionelle Ladenbauelemente treten in unseren Stores eher in den Hintergrund. Die Accessoires werden in die Wohnraumsituationen auch als Deko-Elemente einbezogen. Einen klassischen Boutique-Bereich gibt es daher nicht. Sehr zurückhaltend sind auch unsere Prospekthalter gestaltet: Sie bestehen aus einer schlichten Naturholzplatte mit Team 7-Logo und eingeschlitzten Klarglasfächern auf denen die Prospekte ausgelegt werden.

Blickfang am Eingang ist eine kubische, weiße Empfangstheke mit dem TEAM 7-Schriftzug. Als gestalterisches Element setzen wir in unseren Stores LED-hinterleuchtete, stilisierte Bäume mit den Blättern unseres Logos ein und präsentieren einen längs aufgeschnittenen Nuss-Baumstamm, der – auf Hüfthöhe waagrecht montiert – die Kunden zum „Begreifen“ des sinnlichen Materials Holz einlädt und so unsere Markenbotschaft transportiert.

Im Möbelhaus suchen die Kunden nicht nur Möbel, sondern Einrichtungsideen. Welche Rolle spielen die Accessoires?

Wir haben in diesem Jahr Accessoires in unser Programm aufgenommen. Sie unterstreichen die jeweiligen Wohnbilder, ohne übertrieben zu wirken, oder von den eigentlichen Möbeln abzulenken. Accessoires nehmen im Möbelhandel eine immer größere Bedeutung ein. Für uns ist es die Chance, schon im kleinen Maßstab zu zeigen was TEAM 7 kann: Schönstes Handwerk kombiniert mit einer perfekten Ästhetik. Nicht selten sind diese Accessoires der Beginn einer langen Freundschaft.

Wie wählen Sie die Beleuchtung und die Böden aus?

Die Beleuchtung ist in unseren Stores extrem wichtig. Wir bevorzugen ein differenziertes, warmweißes Licht, das bewusst nicht die ganze Szenerie ausleuchtet, sondern punktuell stimmungsvolle Akzente setzt.

Die Böden sind weiß gehalten und setzen einen schönen Kontrast zum Naturholz. Helle Böden bringen das Holz zum Leuchten, sie inszenieren es ohne sich selbst in den Vordergrund zu spielen. Gerade bei Naturholzmöbeln ist es wichtig, dass sie sich kontrastierend vom Boden abheben.

Welche Trends sehen Sie bei der Wandgestaltung – im Ladenbau, im Objekt- oder Wohnbereich?

Strukturputz, Steinwände, Tapeten oder Wandfarben: An den Wänden wird’s wohnlich – vom cleanen weiß sind wir im Ladenbau wie im Wohnbereich weit weg. Es werden viele natürliche Materialien mit Strukturen verwendet, aber auch einzelne farbliche Akzente gesetzt. Gerade bei der Wandgestaltung hat sich in den letzten Jahren ganz viel getan. An ihnen zeigt sich plakativ der Trend zu mehr Behaglichkeit und Individualität. In unseren Stores setzen wir diese aktuellen Trends um, achten aber stets darauf, dass sie die Wohnsituationen nicht dominieren. So ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor von TEAM 7 die hohe Planungs- und Beratungskompetenz der umfassend geschulten Verkäufer und Innenarchitekten. Vom Bodenbelag über die Wandgestaltung bis hin zur Beleuchtung machen sie dem Kunden in sich stimmige Lösungsvorschläge.


Interview: René Schellbach, Euroshop.de

 
 

Weitere Beiträge zum Thema:

Weitere Beiträge zum Thema: - Ladengestaltung wird Teil des Multi-Channel-Marketings

Weitere Beiträge zum Thema: - Pop-up-Store: Heute eröffnet, morgen zu – und die Resonanz ist enorm