3D-Druck erobert die Shoppingmeilen von Stuttgart und Frankfurt

Der Betreiber des ersten Fachgeschäfts für 3D-Druck in Oldenburg gründet damit die erste Franchisekette der Branche

© iGo3D

Der iGo3D Store in Stuttgart ist nach dem Vorbild des iGo3D Concept Stores in Oldenburg gestaltet.

16/10/2014

Branchenpionier iGo3D eröffnete am 9. Oktober den ersten Retail-Store für 3D-Druck in Stuttgart. Auf 71 Quadratmetern Verkaufsfläche bietet er Besuchern des neuen Einkaufszentrums Milaneo die Chance, die ganze Welt der dreidimensionalen Fertigung selbst zu erleben.

Neben Scannern und Druckern zahlreicher Premium-Marken inklusive Verbrauchsmaterialien, Zubehör und Software bietet iGo3D fachkundige Beratung. „Insbesondere die Ganzkörper-3D-Scanner- und Drucksysteme für den Miniaturdruck von Menschen sind ein Riesenerfolg“, freut sich iGo3D Geschäftsführer Michael Sorkin.

Das Fachgeschäft ist nach dem Vorbild des iGo3D Concept Stores in Oldenburg gestaltet. In Frankfurt eröffnet ein weiterer iGo3D Retail Store noch im Oktober. „Nach dem ersten Fachgeschäft Deutschlands haben wir die erste Retail-Franchisekette für 3D-Druck gegründet“, sagt Geschäftsführer Michael Sorkin.

Im Januar 2015 möchte iGo3D einen Store in Hannover eröffnen, weitere Städte sollen folgen. Internationale Expansionspläne sehen die Gründung von Vertriebsniederlassungen in den Niederlanden und in Portugal vor. In Polen und Russland unterhält iGo3D bereits Standorte.

Das im Sommer 2013 gegründete Startup vergrößert sich damit innerhalb eines Jahres auf rund 25 Mitarbeiter. Nach der Gründung in Oldenburg verlegten Michael Sorkin und Tobias Redlin ihren Firmensitz nach Hannover.

Exklusive Distributionsvereinbarungen mit zahlreichen Marken, darunter die Premium-Hersteller Ultimaker und BEEVERYCREATIVE, nutzt das Unternehmen für den eigenen Resale-Kanal und für den Vertrieb über das iGo3D.com Online-Portal. Als Distributor beliefert iGo3D zudem praktisch alle großen Versandhäuser und Elektronikhändler.

Quelle: iGo3D