10/09/2013

Bosch Sicherheitssysteme GmbH

Brandmeldetechnik und Sprachalarmierungssysteme von Bosch verbunden über IP

Brandmeldetechnik über IP verbunden © Bosch Sicherheitssysteme GmbH

Oberste Priorität im Brandfall hat immer die Evakuierung des betroffenen Gebiets oder Gebäudes. Daher wird es immer wichtiger, eine zuverlässige und bidirektionale Verbindung zwischen Brandmelderzentrale und Sprachalarmierungssystem herzustellen.

Die aktuelle Version der Modularen Brandmelderzentrale der Serie 5000 von Bosch erfüllt diesen Anspruch auf kundenfreundliche Weise. Die Brandmelderzentrale hat nun eine IP-Kommunikationsschnittstelle zum Beschallungs- und Evakuierungssystem Praesideo und stellt so eine flexible sowie zukunftsweisende Anbindung beider Systeme sicher.

Die Verbindung von Brandmelderzentrale und Sprachalarmierungssystem per Ethernet beinhaltet gleich mehrere Vorteile. Es werden keine zusätzlichen Hardwaremodule oder Kabel benötigt, was den Zeit- und Kostenaufwand während der Montage und Verkabelung erheblich verringert. Des Weiteren eliminiert die Ethernet-Verbindung die Gefahr einer falschen Verkabelung. Aufwändigen Kabelverbindungen entfallen. Der Verbindungsstatus wird durch umfassende Diagnosefunktionen stetig und schnell analysiert. Dies gibt dem Kunden immer klare Rückmeldungen. Und schließlich, sollte das System einmal erweitert werden, entfällt auch die fehleranfällige Neuverkabelung der Hardware-Verbindungen.

„Die neue Brandmelderzentrale bietet höhere Flexibilität bei der Projektgestaltung“, erklärt Philip Duerringer, Manager Business Unit Fire, Bosch Sicherheitssysteme. „Beim Programmieren von kundenspezifischen und komplexen Evakuierungsregeln, kann man das System auch im Nachhinein erweitern, ohne neue Hardware installieren zu müssen”.

Seit September 2012 gibt es die spezielle EN 54 Schnittstelle zur Vernetzung von Brandmeldezentralen, die jetzt um die Funktionalität “Anbindung von Sprachalarmierungszentralen“ erweitert wurde. Das macht sie ideal für große Installationen mit vielen Anschlüssen beispielsweise für komplexe Systeme an Flughäfen und Bahnhöfen. Außerdem kann das System per OPC oder mit einem Software-Entwicklungssystem an ein bestehendes Gebäudeverwaltungssystem angeschlossen werden.