Chinese Fine Living in Shanghai

Ute Holtmann, EHI Retail Institute, berichtet über ihre Retail-Erlebnisse in China

Foto: Porzellan

In China bekommt man alles. Besonders Mega-Cities wie Shanghai bieten eine extreme Shopping-Vielfalt und bedienen die klassischen Vorurteile, nach denen in China alles bunt, kitschig und billig ist. Aber hier zeigt sich eben auch, wie durch zunehmende Kaufkraft ein Markt für hochwertige, luxuriöse Produkte entsteht.

„Chinesische Hersteller produzieren zunehmend Waren von Qualität und überraschen mit innovativem Design. ‚Made in China‘ entwickelt sich zum Gütesiegel“, urteilt die Süddeutsche Zeitung unlängst. Beeindruckt hat mich Shang Xia, das genau dieser neuen chinesischen Kultur, diesem neuen chinesischem Selbstbewusstsein nahezu perfekt entspricht. Es ist eine chinesische Luxusmarke oder eine „contemporary lifestyle brand“, wie die Mitarbeiterin Sara Lin es ausdrückt. Allerdings ist luxuriös schon genau die richtige Bezeichnung in Anbetracht der edelsten Materialien, feinsten Herstellungsprozesse und stattlichen Preisen.

Elke Moebius und Ute Holtmann beim Storebesuch

Elke Moebius und Ute Holtmann beim Storebesuch

2007 wurde Shang Xia von dem chinesischen Designer Jiang Qiong zusammen mit Hermès gegründet. In 2010 öffnete das Maison Shanghai, 2012 folgte ein Store in Beijing und ein weiteres Jahr später einer in Paris. In der angesagten Middle Huai Hai Road entführt der japanische Architekt Kengo Kuma auf 1.350 qm seine Kunden in einen Ort in Shanghai, an dem sich Handel, Kultur und Kunst ideal ergänzen.

Von der Geschäftigkeit der belebten Einkaufsstraße bin ich im Store in eine Oase der Ruhe versetzt. Shang Xia führt ausschließlich hochwertige und langlebige, oft handgefertigte Produkte, die in enger Verbundenheit mit der Shang Xia-Philosophie stehen: „Take it and keep it for the next generation.“ Viele der exklusiven Möbel, der Teeservices aus hauchzartem Porzellan oder der aufwendig bemalten Seidentücher entstehen in Handarbeit und in Kooperation mit Künstlern. Sie repräsentieren hochwertige Qualität und genügen exklusivsten Ansprüchen, das zeigt sich freilich auch im Preis.

Foto: Eine Portzellantasse im Licht

Ware vom Feinsten

Der Anspruch der Exklusivität wird schon beim ersten Betreten des Stores deutlich. Im Shang Xia Maison Shanghai werde ich wie jeder Kunde direkt am Eingang begrüßt. Das Design des Stores stammt von Jiang Qiong, der dafür genauso hochwertige wie außergewöhnliche Materialen verwendet hat. Die mit einem netzartigen, weißen Stoff verkleideten Wände und Decken verbreiten eine behagliche Atmosphäre.

Die Kunden sollen sich aufgehoben „like in a cloud“ fühlen. Durchbrochen wird die Wandstruktur nur vereinzelt durch hochwertige Regale und Kleiderstangen, die eine Einheit mit den dezenten Verkaufsvitrinen bilden. Dem Kunden gebührt die volle Aufmerksamkeit, er soll sich wohlfühlen und bekommt deshalb auch vom freundlichen im dezenten, einheitlichen Look gekleideten Personal eine Tasse Tee gereicht – die ich allerdings ob ihrer zarten Zerbrechlichkeit mit ein wenig zittrigen Händen entgegen nehme.

Tee, einer der ältesten Bestandteile der chinesischen Kultur, bildet auch eines der elementarsten Motive der Shang Xia-Kultur. Zum Konzept gehören neben den ebenfalls in Handarbeit hergestellten filigranen Teeservices auch authentische Teezeremonien, die mit ein wenig Teekunde in außergewöhnlicher, fast spiritueller Atmosphäre die Wertschätzung für das Produkt fördern – und somit auch die exklusiven Preise gerechtfertigt erscheinen. „If you cannot see the difference between hand-made and industrial, I cannot tell you”, bringt Sara Lin es beeindruckend einfach auf den Punkt.

Autorin: Ute Holtmann, EHI, im November 2016

Hier geht es zu weiteren Beiträgen des Chapter China