ECE startet mit Click&Collect sowie RFID-Parken

Shopping-App des Alstertal-Einkaufszentrums © ECE

14/07/2014

Als erster deutscher Shopping-Center-Betreiber startet die ECE in ihren „Future Lab“-Centern in Hamburg und Essen in Kürze mit dem so genannten „Click&Collect“ – über die bereits erfolgreich eingeführte Center-App können Produkte dann nicht nur angesehen, sondern auch sofort gekauft und bezahlt werden.

Die Ware kann noch am gleichen Tag oder später im jeweiligen Shop im Center abgeholt werden. Damit ist es erstmals mit einer App möglich, rund um die Uhr in Shopping-Centern einzukaufen. Mehr als 40 Mieterpartner werden an diesem Pilotprojekt teilnehmen, darunter Konzepte wie Saturn, Bang & Olufsen, WMF, Lloyd, Wolford oder Napapijri. Auch die Centergutscheine, die in sämtlichen deutschen ECE-Centern in allen Shops eingelöst werden können, sind dann erstmals über die App online zu kaufen und können an beliebige Adressen verschickt werden.

Eine weitere Innovation in den Future Labs ist die kontaktlose Parkkarte mit RFID-Chip (Radio Frequency Identification). Das RFID-Parken wird den Shopping-Center-Besuchern zukünftig den Parkvorgang wesentlich vereinfachen. Anstatt bei jeder Einfahrt in ein Center-Parkhaus bei Wind und Wetter das Fenster herunterzukurbeln und eine Parkkarte zu lösen, können die Nutzer des neuen Services zukünftig bequem und ohne ein Ticket zu ziehen in das Parkhaus einfahren. Die dafür benötigte RFID-Parkkarte wird einfach hinter der Sonnenblende positioniert und wird durch Sensoren an den Ein- und Ausfahrten automatisch erkannt. Bei der Einfahrt ins Center hebt sich automatisch die Schranke und bei der Ausfahrt wird automatisch und minutengenau der entsprechende Betrag abgebucht. Ein Anstehen am Kassenautomaten und der Kampf mit dem Kleingeld entfallen. Das Guthaben kann jederzeit online geprüft und aufgeladen werden.

Joanna Fisher, bei der ECE Geschäftsführerin für den Bereich Center-Management: „Click&Collect, Same day-delivery, Indoor-Navigation oder mobiles Bezahlen – das sind die heißen Themen in den aktuellen Debatten rund um die Zukunft des Einkaufens. Ich bin stolz darauf, dass die ECE auf diesen Feldern gleich mehrere Premieren präsentieren kann.“

Future Labs haben sich bewährt

Vor gut einem Jahr starteten unter dem Begriff Future Labs neue und meist interaktive Serviceleistungen im Alstertal-Einkaufszentrum in Hamburg sowie im Limbecker Platz Essen. Das Ziel: Die Vorteile der Onlinewelt mit den Vorzügen des realen Einkaufens zusammenführen, um anschließend die bei den Besuchern beliebtesten Angebote auf weitere Shopping-Center der ECE auszuweiten und weiterzuentwickeln. Neben Angeboten wie kostenfreies WLAN, die heutzutage zum Standard gehören, hat sich beispielsweise die „Mall-Wall“ bewährt. Hierbei handelt es sich um einen riesigen interaktiven Bildschirm mit aktuellen Angeboten im Center, Spielmöglichkeiten und Infotainment. Innovative Technik hält auch in Bereiche Einzug, die bisher diesbezüglich nicht so im Fokus standen. In den Future Labs ist beispielsweise auch die „Reise der Riesen“ ein großer Erfolg – eine interaktive Spielfläche für Kinder. Per Beamer wird eine Spiellandschaft auf den Boden projiziert; mit den Bewegungen ihres Schattens können die Kinder den Spielverlauf beeinflussen und Punkte sammeln. Die beliebte Installation wird nun auch in weiteren Centern aufgebaut.

Erfolgreiche „Love to shop“-App

Herzstück der Future Labs ist die kostenlose Shopping-Center-App für Apple- und Android-Smartphones. Nach dem Test in Hamburg und Essen wurde sie unter dem Namen „Love to shop“ im Frühjahr 2014 auch für zahlreiche weitere Center gestartet. Die Centerbesucher erhalten durch die App auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Angebote der Händler sowie Informationen zu Rabatt-Aktionen, Veranstaltungen, News und Service-Angeboten aus dem vorher durch den Nutzer festgelegten Shopping-Center. Durch individuelle Einstellungen erhält der Kunde nur Angebote von Sortimenten, die ihn speziell interessieren – zum Beispiel Taschen und Schuhe. Das sogenannte Geo-Fencing sorgt dafür, dass die Informationen nur dann aktiv auf dem Smartphone erscheinen, wenn der Kunde sich dem eingestellten Center nähert. Bis zum Ende des Jahres soll „Love to Shop“ für 30 Center der ECE zur Verfügung stehen. Schon in den ersten Wochen kam die App auf über 35.000 Downloads und über 250.000 geteilte Angebote und News, über 250 Mieterpartner stellen bereits Angebote zur Verfügung.

Ausblick: Indoor-Navigation und Same-Day-Delivery

Ein beliebtes und bereits etabliertes Angebot der Future-Labs ist das 3D-Wegeleitsystem. Neben einer Suchfunktion für Shops und einzelne Produktgruppen auf einem großen Touchscreen bietet das System zusätzlich die Möglichkeit, sich den Weg zu den jeweils gesuchten Shops als 3D-Grafik auf dem eigenen Smartphone anzeigen zu lassen. Dieser Service soll zukünftig in Form einer mit Google-Maps verknüpften Indoor-Navigation erweitert werden. Sie wird punktgenau den Aufenthaltsort des Nutzers anzeigen und die Orientierung im Shopping-Center wesentlich vereinfachen. Auch die Center-Grundrisse inklusive der Shop-Informationen werden sukzessive zu Google Maps hinzugefügt. Experimente mit so genannten iBeacons laufen ebenfalls. Hier handelt es sich um kleine, im Center verteilte Sender, die das System (ähnlich wie Satelliten beim GPS) benötigt, um den Standort der Nutzer zu orten.

Parallel arbeitet die ECE bereits an einer umgekehrten Variante des Click&Collect. Sie sieht vor, dass die Centerbesucher ihre Einkäufe direkt im Geschäft lassen und mit Hilfe eines großen Logistikdienstleisters auf Wunsch noch am gleichen Tag nach Hause geliefert bekommen. Das lästige Schleppen nach dem Einkauf entfällt somit.

Quelle: ECE