EHI erstellt Szenarien für die Handelskommunikation von morgen

09.08.2013

"Cyberkunden" könnten der Handelswelt eine rosige Zukunft bescheren. Sie sind konsumfreudig und statusfixiert, lieben Marken und technologische Spielereien. Ihre Ansprüche richten sich ausschließlich auf das Markenversprechen von Unternehmen, deren soziales oder ökologisches Image spielt keine Rolle.

Dies beschreibt ein Zukunftsszenario, das das EHI gemeinsam mit Marketingexperten aus dem Handel entwickelt hat. Insgesamt acht Szenarien geben einen Ausblick auf die Kommunikation zwischen Konsument und Handel bis 2025.

Technologie als Spaßfaktor

Always on - als leidenschaftlicher Nutzer neuester Technologien sucht der "Cyberkunde" maximales Entertainment in der virtuellen wie realen Handelswelt. Interaktive Spiegel, 3-D-Printing oder Datenbrillen sind wie für ihn gemacht. Seine Daten stellt er gern zur Verfügung, weil er jederzeit individuell und ortsbezogen angesprochen werden möchte. Am POS unterstützen technische Systeme das Verkaufspersonal, die Kommunikation erfolgt im Allgemeinen über kundeneigene Endgeräte auf allen digitalen Kanälen - dabei aber eher eindimensional, vom Händler zum Kunden.

Konsum als Statusgarant

Der "Cyberkunde" ist äußerst statusorientiert - spezifische Produktmarken sind ihm ebenso wichtig wie das Markenbild und Image des Händlers. Konsumfreudig wie er ist, kauft er häufig spontan und ungeplant. Im Mittelpunkt steht dabei das Einkaufserlebnis. Auf Beratung und individuellen Service legt dieser Kunde großen Wert - und revanchiert sich mit Loyalität und emotionaler Bindung an den Händler.

Das Konsumverhalten des "Cyberkunden" ist eher unreflektiert und unkritisch. Mit seinem Einkauf möchte er in erster Linie Status und Besitz mehren. Die sozialen Netzwerke dienen seiner Selbstdarstellung. Werte wie Umweltschutz oder soziale Gerechtigkeit sind für ihn irrelevant.

Das EHI nutzt das Szenario-Management seines Methodenpartners ScMI, um Zukunftsbilder für die Kommunikation im Handel zu beschreiben. Das Szenario-Team - Marketingverantwortliche des Handels, Medienvertreter, Dienstleister und Methodenpartner - entwickelte acht Szenarien, die in der strategischen Planung konkrete Entscheidungsprozesse unterstützen können. Die vollständigen Ergebnisse des Projekts werden im diesjährigen "EHI Marketingmonitor" im November veröffentlicht. Die Szenarien werden außerdem beim EHI Marketing Forum 2013 vorgestellt.

Quelle: EHI Retail Institute