17.02.2014

STI Group STI - Gustav Stabernack GmbH

Erleben, verstehen, kaufen: Interaktives Store-Konzept von Microsoft animiert zum Ausprobieren

Für eine aufmerksamkeitsstarke Präsentation von zumeist erklärungs- und beratungsbedürftigen Produkte setzt Microsoft in Deutschland auf interaktive Erlebnisflächen.

Als weltweit führender Hersteller von Standardsoftware begeistert Microsoft mit seinen Produkten viele Millionen Nutzer. Für eine aufmerksamkeitsstarke Präsentation von zumeist erklärungs- und beratungsbedürftigen Produkte setzt das Unternehmen in Deutschland auf interaktive Erlebnisflächen. Diese sollen die Microsoft-Produkte von dem restlichen Sortiment abgrenzen und optisch herausheben.


Die von der STI Group in Kooperation mit der More Success Marketing GmbH für das Store-Konzept entwickelten, klar strukturierten Möbel sind individuell platzierbar. Durch den modularen Aufbau können die Erlebnisflächen somit optimal auf die im Handel zur Verfügung stehende Fläche angepasst werden Die offene Warenpräsentation lädt zum Anfassen und Ausprobieren der Produkte ein, der Produktnutzen wird erlebbar. Zusätzlich erhöht das direkte Vergleichen und Verstehen der Produkte die Kaufwahrscheinlichkeit und auch die Zufriedenheit der Kunden.


Immer in Verbindung und doch ganz frei. Geht das? „Ja. Mit den Produkten von Microsoft und einem Microsoft-Konto.“


Auf den Microsoft Reinvention-Flächen werden die Grenzen zwischen TV- und PC-Geräten sowie Mobiltelefonen aufgebrochen und die Produkte können frei miteinander kombiniert ausprobiert werden. Ob zu Hause auf der Xbox oder einem Windows 8 Tablet, unterwegs mit einem Windows Phone oder auch im Büro am Notebook oder PC: Alle Windows-Geräte können untereinander kombiniert werden. Dank Microsoft und Windows sind digitale Medien wie Bilder, Musik und Daten jederzeit und überall griffbereit. Auf diese Weise erlebt der Shopper die Produktwelt so, wie er sie auch im privaten oder beruflichen Umfeld einsetzen möchte.


Interaktive Ansprache


Für eine aktive Shopper-Ansprache am Puls der Zeit sorgt das Microsoft Surface. Bereits von weitem wirkt die Video-Dauerschleife als Anziehungs- und Informationspunkt auf die Shopper. Halten diese länger als drei Sekunden vor dem Surface Band inne, stoppt das Video und der Shopper wird mittels einer Step-by-Step-Anleitung durch ein interaktives Produktszenario geführt. Durch die angeleitete Interaktion beschäftigen sich die Shopper länger und intensiver mit dem Produkt, lernen ganz nebenbei die Einsatzmöglichkeiten und Mehrwerte kennen und haben unbewusst ein Erfolgserlebnis.


Multitouch-Display als Verkaufsberater


Was zunächst wie ein leuchtender Designtisch aussieht ist das zweite interaktive Highlight der Präsentation: ein Multitouch-Display. Die interaktive Menüführung, gesteuert durch einfaches Berühren, eröffnet den Shoppern einen gezielten und intuitiven Zugang zu den gewünschten Informationen. Durch das Auflegen von Produkten werden zugehörige Produktinformationen angezeigt sowie Produktvergleiche und Verbindungsmöglichkeiten mit anderen Microsoft-Produkten visualisiert. Nicht nur die Shopper werden hier auf ansprechende Weise an die Produktinformationen herangeführt – auch die Verkaufsberater am POS können das Multitouch-Display bei der Beratung unterstützend nutzen.


Projektionsfläche aus Glas zeigt Produkthighlights


Die große Glasfläche dient als Eyecatcher und lenkt schon von weitem die Aufmerksamkeit der Shopper auf den Microsoft-Store. Die Glasscheibe wird von einem Beamer angestrahlt, sodass sie wie ein übergroßer Monitor wirkt. Auf der Projektionsfläche können sowohl voreingestellte Videos abgespielt als auch der Bildschirm des SUR 40 und des Surface Bands übertragen werden. So kann die Projektionsfläche auch im Rahmen der Produktberatung eingesetzt werden. Highlight der Projektionsfläche ist, dass sie mit einer Kamera verbunden ist, die Livebilder aus dem Store übertragen kann. Welche Inhalte gezeigt werden entscheiden die Verkaufsberater vor Ort.


Doppelt gesichert, längere Platzierung


Das für die Korpusse genutzte dunkle Wallnussdekor steht im Kontrast mit der weißem Schutzlack der Oberfläche und verleiht den Möbeln einen edlen Touch. Die hochwertigen Möbel wurden komplett aus schwer entflammbarem Material hergestellt. Die Materialwahl gepaart mit der stabilen Bauweise ermöglicht eine dauerhafte Platzierung im Handel. Die in die Möbel integrierten Microsoft-Produkte werden mit Hilfe von Highend-Kabeln gegen Diebstahl gesichert. In diesem Zusammenhang sind die Möbel unter anderem auch wahlweise mit oder ohne abschließbare Glastüren erhältlich. So werden die Präsentationstische in Schränke verwandelt, die zusätzlichen Stauraum für die Produkte bieten


Erste Shops zeigen Erfolge


Das Store-Konzept wird in führenden Elektronikfachmärkten deutschlandweit implementiert. Dabei reicht die Größe von 2 bis 40 Quadratmetern. Der erste Shop wurde bereits im Dezember 2013 im Saturn in Ingolstadt installiert. Weitere Shops befinden sich seit Jahresbeginn im Aufbau.


„Durch die Store-Lösungen kann die Vernetzung der verschiedenen Microsoft-Produkte nicht nur theoretisch erklärt, sondern von den Shoppern auch live ausprobiert werden. Die Kunden können die Möglichkeiten der Vernetzung besser greifen und erkennen das volle Ausmaß der Einsatzmöglichkeiten. Dies hilft natürlich bei der Vermarktung. Der Absatz der Microsoft-Produkte ist seit der Installation des Microsoft-Stores spürbar angestiegen.“ Carsten Geilert, Geschäftsführer Saturn Ingolstadt


Technische Finessen überzeugen Shopper und Handel


Das intuitive Store-Konzept soll die Bedürfnisse der Shopper nicht nur decken, sondern auch wecken. Auf Grund der technischen Finessen kann eine gezielte Vermittlung von Produktwissen auch ohne Berater erfolgen. Das Ergebnis für den Kunden ist ein positives „erleben-verstehen-kaufen“-Erlebnis, das zu deutlichen Steigerungen der Abverkaufszahlen geführt hat.