Erlebnis-Shoppen für die Kunden!

© EHI Retail Institute

Warenhäuser durchleben eher schwierige Zeiten – Shopping Center erfreuen sich hingegen weiterhin wachsender Beliebtheit. 458 großflächige Shopping-Center mit einer Mindestmietfläche 10.000 qm gibt es zurzeit in Deutschland, zwei weitere sollen noch in diesem Jahr fertiggestellt sein. Zusätzliche 43 Shopping-Center sind für die nächsten Jahre geplant.

Zwei Trends zeichnen sich dabei weiterhin ab: Die Center werden kleiner und positionieren sich immer mehr als Alternative für die Freizeitgestaltung. „In einem zunehmend reifen Markt ist es wichtig, sich ständig neu zu erfinden. Darum präsentieren Shopping-Center sich an neuen Standorten und mit mehr Gastronomie“, erklärt Marco Atzberger, Geschäftsleitung EHI.

Kleine Center in Innenstädten

Der Trend zu weniger Fläche erklärt sich, wenn man sich die Standorte anschaut: Von den 39 in den letzten drei Jahren inklusive 2013 eröffneten Centern lagen 32, also über 80 Prozent, in der Innenstadt. Besonders in den Großstädten sind freie Grundstücke in attraktiven Lagen eher rar, und wenn überhaupt verfügbar eher klein. Große Objekte sind da selten zu realisieren. Auch deshalb werden für Shopping-Center-Betreiber mittelgroße Kommunen ab 20.000 Einwohnern interessant, und dort wären überdimensionierte Center fehl am Platz.

Konkurrenz aus dem Internet

Um für die Kunden weiterhin attraktiv zu sein und um der Konkurrenz aus dem Internet etwas entgegenzuhalten, setzen die Shopping-Center immer mehr auf Erlebnis-Shoppen. Durch einen abwechslungsreichen Mietermix mit mehr Gastronomie- und Entertainment-Elementen bieten sie den Kunden etwas, was der Onlinehandel nicht leisten kann. Auch die inzwischen groß gewordene Gemeinde der Smartphone-Liebhaber kommt auf ihre Kosten. Häufig gibt es Shopping-Center-Apps mit interessanten Zusatznutzen wie Parkplatzfinder oder Eventkalender, mit denen online Shopping-Communities für stationäre Geschäfts geschaffen werden.

Zusätzlich zur gedruckten Version des aktuellen EHI Shopping-Center Reports 2013 gibt es nun eine umfassende und detaillierte Online-Datenbank. Bestellmöglichkeit des Print-/Online-Pakets

Quelle: EHI Retail Institute