09/02/2011

Teradata GmbH, Marketing Central Europe

EuroShop 2011: Handel verknüpft Online und Filialen intelligent

Teradata (NYSE:TDC) sieht vor der Einzelhandelsmesse EuroShop einen steigenden Bedarf nach integrierten Analyseverfahren von Website-, Social Media- und Offline-Daten, da Handelsunternehmen Onlineshops und Filialen immer stärker verzahnen. Einzelhändler setzen zunehmend auf Advanced Analytics, um mehr über Kundengruppen zu erfahren und so ihr Marketing und ihre Sortimentsgestaltung zu optimieren. Auf der Messe erläutert Teradata unter anderem, wie Unternehmen ihr Marketing verbessern, Fehlbestände am Point-of-Sale vermeiden und ihren Umsatz erhöhen können. Teradata ist auf der EuroShop in Düsseldorf vom 26. Februar bis 2. März 2011 in Halle 6, Stand D76 vertreten. Mit auf dem Stand sind die Unternehmen Syncsort, ein Anbieter von Datenintegrationssoftware und -dienstleistungen, sowie Aprimo, der kürzlich von Teradata übernommene Anbieter Cloud-basierter Lösungen für integriertes Marketingmanagement. Aprimo wurde jüngst von Gartner als ‚Leader’ im ‚Magic Quadrant for Marketing Resource Management’ eingeordnet.


„Mit der integrierten Analyse von Point-of-Sale-Kundendaten und Daten aus Onlineshops und sozialen Netzwerken können Unternehmen die Interessen ihrer Kunden wesentlich genauer ermitteln und sie so über jeden Kommunikationskanal gezielter ansprechen“, sagte Andreas Geissler, Vice President Central Europe und Geschäftsführer der Teradata GmbH. „Weltweit verknüpfen Einzelhändler ihr Online-Angebot immer enger mit dem stationären Handel. Schon heute können Kunden beispielsweise Services nutzen, bei denen sie ihren Einkaufskorb bequem online zusammenstellen und diesen später in der nächstgelegenen Filiale abholen können. So bilden sich neue Verhaltensweisen, die Unternehmen systematisch analysieren können, um neue Erkenntnisse zu gewinnen.“


Neben der Verknüpfung von Online- und Filialgeschäft investieren Einzelhandelsunternehmen verstärkt in Advanced Analytics, mit denen sie Kunden präziser segmentieren und deren bevorzugte Kommunikationskanäle erkennen können. Ein weiterer Trend im Einzelhandel sind Lösungen für integriertes Marketing, die Analyseergebnisse für die Interaktion mit dem Kunden schnell auf mobilen Geräten wie Smartphones oder iPads bereitstellen.

Um diese und andere analytische Anwendungen besser zu unterstützen, haben zahlreiche europäische und internationale Unternehmen im vergangenen Jahr neue Plattformen und Lösungen von Teradata implementiert oder ihre bestehenden Data Warehouses erweitert. Zu diesen zählen Carrefour, COOP Norden, JCPenney, JD Williams, OBI, Overstock.com und Sheetz. Von den zehn weltweit größten Handelsunternehmen nutzen 70 Prozent Systeme von Teradata.


Personalisierter Kundendialog mit Teradata Relationship Manager

Das Teradata Softwareportfolio für integriertes Marketing-Management nutzt die Echtzeit-Analysefähigkeit von Teradata Active Enterprise Intelligence und erlaubt so die Reaktion auf Kundenaktivitäten während des Kaufvorgangs. Mit Teradata Relationship Manager (TRM) können Unternehmen Kontakthistorien präzise erfassen, so dass sich bei Folgekontakten Marketingbotschaften, Angebote sowie die Form der Kontaktaufnahme genau an die Kundenbedürfnisse anpassen lassen. Außerdem bietet TRM analytische Funktionen, mit denen sich selbst für anonyme Besucher individuelle Angebote nahezu in Echtzeit erstellen lassen. Die Software wertet dazu deren Verhalten und Reaktionen aus und nutzt diese Informationen für die Interaktion. So können Unternehmen über alle Kanäle hinweg hunderte ereignisbasierter Kampagnen für genau definierte Zielgruppen bis auf Mikrolevel parallel durchführen.


Business Intelligence wird mobil

Business Intelligence Dashboards stehen zunehmend über mobile Engeräte wie Smartphones oder Tablet-PCs wie dem iPad zur Verfügung. So lassen sich strategische und taktische Entscheidungen treffen oder Anwender alarmieren, die den Lagerbestand oder den Status von Lieferungen nachverfolgen. Das Management kann damit zudem zahlreiche Leistungskennzahlen von Filialen in Echtzeit abrufen.

Der Teradata Kunde Home Depot, US-Heimwerkermarkt- und Einrichtungskette, hat den Mitarbeitern von 1.970 Filialen rund 10.000 mobile Endgeräte bereitgestellt, mit denen die Angestellten Fragen von Kunden schneller beantworten können.


Multichannel Marketing mit Social Media

Teradata arbeitet mit Spezialanbietern für die Analyse von Social Media-Daten zusammen. Die Partner helfen Unternehmen beispielsweise, unstrukturierte Daten wie Texte aus Social Media-Plattformen wie Facebook oder Twitter für den kanalübergreifenden Kundendialog zu nutzen. Ein Beispiel: Der US-Einzelhändler Best Buy erfährt mit solchen Analysen, warum bestimmte Artikel bei seinen Kunden beliebt sind und andere nicht. Das Sortiment lässt sich so präzise an die Kundenwünsche anpassen. Meinungsführer zu identifizieren ist eine weitere vielversprechende Chance bei der Analyse von Social Media-Daten. Das kann zu überraschenden Erkenntnissen führen, etwa wenn eine scheinbar unprofitable Kundenbeziehung sich durch Einbeziehung der Vernetzung des Kunden als höchst wertvoll erweist.


Advanced Analytics: Kunden besser verstehen und Logistikprozesse optimieren

Unternehmen können präzisere Erkenntnisse gewinnen, wenn sie das Verhalten ihrer Kunden mit Advanced Analytics untersuchen. Beispielsweise lassen sich Schwerpunkte von Warenkörben ermitteln, die Rückschlüsse auf den Lebensstil des Kunden erlauben. Kauft der Kunde zum Beispiel vor allem gesundheitsbewusst ein, können Unternehmen ihn gezielt ansprechen und so bislang ungenutzte Umsatzpotenziale ausschöpfen. „Mehrere unserer Kunden haben diese auf Data Mining-Verfahren basierende Lösung bereits implementiert, wodurch sie Absatzpotenziale besser erkennen und den Umsatz deutlich steigern konnten“, sagte Volker Giessler, Senior Industry Consultant Retail, Teradata.

Durch Advanced Analytics-Methoden lassen sich auch potenzielle Umsatzeinbußen durch leere Regale präziser vorhersagen. Teradata unterstützt Unternehmen mit der analytischen Anwendung Teradata Demand Chain Management (DCM) dabei, ausgefeilte Prognosen für alle Produkte auf Filialebene zu erstellen. Das aktuelle Release stellt zudem die Fähigkeit bereit, mit hoher Wahrscheinlichkeit den zu erwartenden Absatz von Produktneuheiten vorherzusagen.