12.06.2017

Checkpoint Systems International GmbH

Frische besiegeln für To-Go-Angebote im Supermarkt

Fresh-Cut-Produkte liegen im Trend. Um Verbrauchern die Frische der Produkte zu bescheinigen, bietet METO, weltweit führender Anbieter von Aus- und Kennzeichnungslösungen für den Handel und dessen Lieferkette, ein breites Portfolio an individuell gestaltbaren Siegeletiketten an.

Hirschhorn. Ob Smoothies, Salate, hausgemachter Quark mit Früchten oder Feinkost – frische Convenience-Produkte stehen nicht nur bei Konsumenten hoch im Kurs. Fast kein Supermarkt kommt heute mehr ohne To-Go-Angebote aus. Für den Lebensmittelhandel ist es eine profitable Möglichkeit, am steigenden Außer-Haus-Konsum teilzuhaben. Aber auch in der Systemgastronomie oder an Tank- und Raststätten halten frische Mitnahmeprodukte Einzug.

Größter Erfolgsfaktor für den Absatz der meist leicht verderblichen Ware ist eine absolute Frische und Qualität. Meto bietet dem Handel dafür Frischesiegel an, die individuell nach den Wünschen und Bedürfnissen gestaltet werden. Die selbstklebenden Etiketten werden auf den Verpackungen der sogenannten Fresh-Cut-Produkte so angebracht, dass sie beim Öffnen zerreißen. Verbraucher erkennen dadurch auf den ersten Blick, ob ein Produkt „frisch“ und ungeöffnet ist oder nicht.

Individuelle Gestaltung

Für Handel und Hersteller bietet Meto die Siegeletiketten in unterschiedlichen Formaten, Farben und Gummierungen an. Die Größe sollte je nach Einsatzzweck gewählt werden. Die Standardformate reichen von 20 mal 70 Millimetern bis 55 mal 175 Millimetern. Für die meisten Produkte haben sich Etiketten aus Papier bewährt. Werden die Frischeprodukte sehr kühl und in einer eher feuchten Umgebung gelagert und präsentiert, sind auch Kunststoffetiketten geeignet.

Die Etiketten können individuell bedruckt und gestaltet werden – und somit auch als Werbeträger dienen. Aufdrucke wie „Frische garantiert“ oder „Garantiert frisch bei unbeschädigtem Siegel“ verstärken die Wirkung eines Frischesiegels in Richtung Verbraucher. Sowohl die Etiketten als auch die verwendeten Kleber sind für den Kontakt mit Lebensmitteln freigegeben und nach globalen Standards zertifiziert. Die Anbringung der Siegeletiketten erfolgt von Hand oder durch Spendgeräte, die Meto ebenfalls anbietet.

Führende Handelsunternehmen setzen auf Meto

Die Meto Siegeletiketten werden bereits von führenden Handelsunternehmen verwendet. Künftig will das Unternehmen diesen Bereich weiter ausbauen. „Ganz gemäß unserem Claim ‚Your Retail Label Expert‘ gehen wir flexibel auf die Bedürfnisse des Handels ein und bieten ihm eine Vielzahl an Etikettenlösungen, die dazu beitragen, neue Produkte zu promoten und den Umsatz zu stärken“, erklärt Klaus-Jürgen Ehret, Marketing Manager der Meto International GmbH.

 

Über METO

Die METO International GmbH ist ein weltweit führender Anbieter von Aus- und Kennzeichnungslösungen für den Handel und dessen Lieferkette. METO entwickelt, produziert und vertreibt eine Vielzahl an Etikettenlösungen. Das Portfolio umfasst u. a. Preis- und Werbeetiketten, Etiketten zur Kennzeichnung nach Lebensmittelrecht (LMIV) und HACCP-Richtlinien, Barcode-Etiketten sowie EM-Warensicherungsetiketten. Ergänzend bietet METO kosteneffiziente Lösungen zur Frischwarenauszeichnung, Befestigungslösungen zur elektronischen Preisauszeichnung sowie Verkaufsförderungslösungen an.

Viele der von METO entwickelten Auszeichnungs- und Absatzförderungslösungen gehören heute zum Standard im Handel. Dazu zählen der erste Handauszeichner (1959), das Wellenrandetikett mit Sicherheitsschnitt (1968) sowie verschiedener Preiskassetten und -displays.

METO wurde 1918 von Adolf Metzger und Oskar Kind in Köln gegründet. Seit 2016 gehört METO zu CCL Industries Inc., ein Marktführer für Etiketten- und Verpackungslösungen für Unternehmen und Verbraucher und wird dort als eigenständige Gesellschaft in der CCL-Sparte Avery geführt. Sitz der europäischen METO-Zentrale, Produktion und Lager ist Hirschhorn am Neckar.

Ausstellerdatenblatt