IfH Köln informiert mit neuem Report über eCommerce

19.06.2013

E-Commerce-Umsätze in Deutschland

Der neue Branchenreport informiert Sie detailliert:

- Welche Sortimente sind die Online-Gewinner?
- Wer sind die Treiber unter den Online-Vertriebsformen?
- Wie konsumieren die Online-Shopper?
- Welche Bedeutung gewinnt das Mobile-Shopping?
- Wie verändert der Online-Handel die Handelsstrukturen?
- Wird der Offline-Handel zum Showroom für Onliner?
- Wie groß sind die Cross-Channel-Effekte?

Größer als bisher geschätzt ist der Umsatz von Amazon in Deutschland. Mehr als von vielen erwartet gewinnt der Online-Handel anhaltend Marktanteile hinzu. Damit nicht genug: Die Online-Shopper bevorzugen offensichtlich vor allem die reinen Online-Händler (Internet-Pure-Player), obwohl doch die großen Marken des „classic retail“ mit eigenen Online-Shops angetreten sind, die Onliner für sich zu gewinnen. Die Verunsicherung insbesondere unter den stationären Händlern ist teilweise groß. Bleibt dem stationären Handel am Ende nur die Funktion als Showroom für die Online-Shopper?

Nicht alle Branchen sind gleich. Zwar sehen viele in den Branchen mit vergleichsweise niedrigem Online-Anteil den größten Online-Nachholbedarf. Andere sehen die Online-Potenziale mitunter ausgereizt. Voraussagen sind im gegenwärtigen Umfeld schwierig, wie der Showroom-Gedanke zeigt: die Cross-Channel-Analysen des ECC Köln belegen, dass vor allem Online-Shops als Showrooms für den stationären Einkauf genutzt werden.

Machen Sie sich selbst ein Bild und profitieren Sie von den branchenspezifischen Online-Marktanalysen des IFH. Verfolgen Sie die Entwicklungslinien, vom Smartphone über Cross-Channelling bis zu Online-Offline-Markteffekten und nutzen die Informationen für Ihre strategischen Entscheidungen.

Quelle: IfH Köln