16.11.2012

InterCard

InterCard erweitert Leistungsportfolio: V PAY-Lizenz erworben

V-PAY Logo
Die InterCard AG hat ihr Dienstleistungsspektrum erweitert. Nachdem bereits Maestro-Karten über InterCard abgewickelt werden, können ab sofort auch V PAY-Karten im Acquiring der InterCard abgewickelt werden.

InterCard-Händler profitieren von den günstigen Konditionen und zusätzlichem Service, den sie ihren ausländischen, europäischen Kunden anbieten können.

Skimming-Betrug ist bei V PAY-Karten praktisch unmöglich

V PAY ist eine Chip- und PIN-basierte Bankkarte, d.h. V-PAY-Transaktionen finden an EMV-konformen Terminals immer mit Chip und PIN statt. Eine Autorisierungsanfrage über den Magnetstreifen wird abgelehnt. Seit Produkteinführung 2007 gab es keinen einzigen Betrugsfall durch Skimming. Alle InterCard-Händler mit EMV- und PIN-konformen Terminals können V PAY-Karten unverzüglich akzeptieren. Technischen Modifikationen oder Anpassungen hierfür sind nicht notwendig.

Service und Vorteile für InterCard-Kunden

„Um der steigenden Nachfrage nach V PAY-Akzeptanzstellen gerecht zu werden, hat InterCard eine eigene V PAY-Lizenz erworben. Alle Händler, die Maestro über uns abwickeln, können wir nun auch automatisch für V PAY freischalten“, erklärt Margret Franz, Leiterin Vertrieb Handel und Dienstleistung bei InterCard. „Dabei ist es uns wichtig, dies so schnell und reibungslos wie möglich durchzuführen – ohne zusätzlichen Aufwand für unsere Kunden.“ Für Händler ist die Freischaltung kostenfrei. Bei Akzeptanz von V PAY wird, wie bei InterCard-Maestro, ein Disagio berechnet sowie das Transaktionsentgelt.

Die Vorteile von V PAY für InterCard-Händler:

• Mehr Kunden aus dem europäischen Ausland
• Zahlungsgarantie
• Kostenfreie Umstellung
• Keinerlei monatliche Fixkosten
• Disagio identisch zu InterCard-Maestro
• Bruttoabrechnung