28.10.2013

ECKELMANN AG

Kaskadensysteme

Die Verbundsteuerung VS 3010 BS steuert komplette Kaskadensysteme inkl. des Kaskadenwärmetauscher. (Grafik: Eckelmann AG)

Neue E*LDS Verbundsteuerung VS 3010 BS von Eckelmann regelt den Kaskadenwärmetauscher gleich mit.

Wiesbaden, 15.02.2013: Alle Funktionen zur Steuerung von Kaskadensystemen auf einer Plattform, das bietet jetzt die neue Verbundsteuerung VS 3010 BS (ab Version 4.35) der Eckelmann AG. Die Regelung des Kaskadenwärmetauschers ist integriert. Nieder- und Hochtemperaturkreis lassen sich so hochdynamisch und energieeffizient koordinieren.

Die VS 3010 BS zeichnet sich durch eine hohe Regelgüte aus und spart nebenbei auch noch Investitionskosten, weil kein extra Kühlstellenregler für den Wärmetauscher benötigt wird. Zu den Highlights zählen die vorausschauende Leistungsanpassung der Verdichter der unteren und der oberen Stufe sowie die stetige Regelung der Verdampferseite des Kaskadenwärmetauschers. Das ganzheitliche Regelungskonzept der VS 3010 BS macht den Kaskadenbetrieb besonders robust, da die intelligente Verbundsteuerung aus dem E*LDS System von Eckelmann auch völlig unabhängig von der Feldbus-Kommunikation alle Kaskadenfunktionen kontrolliert.

Die Verbundsteuerung lässt sich universell einsetzen, beispielsweise für Kälteanlagen mit R744 (CO2) in der Tiefkühlung (subkritisch) und einem synthetischen Kältemittel wie R134a in der Normalkühlung.

Nachweislich effizienter


Kaskaden-Kälteanlagen bestehen aus zwei thermisch verbundenen Kreisläufen. Die Kondensationswärme aus dem Niedertemperatur-Kreislauf wird über einen Kaskadenwärmetauscher an den Hochtemperatur-Kreislauf abgegeben; Kaskadenwärmetauscher sind Verflüssiger und Verdampfer in einem. Im unteren Kreislauf kommen in der Regel Kältemittel mit höherem Dampfdruck (z.B. CO2) zum Einsatz, und im oberen solche mit niedrigerem Dampfdruck (z.B. R134a oder R404A).

Durch die aktive Verflüssigung des Kältemittels im Niedertemperaturkreislauf können tiefere Kondensationstemperaturen erreicht werden als bei einer Verflüssigung an der Außenluft. Dies verringert die Differenz zwischen Kondensations- und Verdampfungsdruck (Δpc-po) und verbessert so den Wirkungsgrad bzw. COP des Niedertemperaturkreislaufs.

Damit Kaskadensysteme möglichst energieeffizient betrieben werden können, muss einerseits die Verdichterleistung beider Kreisläufe hochdynamisch und bedarfsgerecht aufeinander abgestimmt werden. Andererseits ist die Verdampfungs- und Kondensationstemperatur im Verdampfer-Verflüssiger so zu regeln, dass die Temperaturdifferenz zwischen Verflüssiger- und Verdampferseite nur wenige Kelvin beträgt. Dies erhöht die Energieeffizienz des Kaskadenwärmeübertragers und damit den Gesamtwirkungsgrad der Kaskadenanlage.

Weitere Informationen als PDF unter:


http://www.eckelmann.de/fileadmin/user_upload/downloads/Kaeltetechnik/E_LDS_Kaskadensysteme_mit_VS3010BS_DE.pdf