15.08.2011

SAF Simulation, Analysis and Forecasting AG

Kunden profitieren von dem sich ergänzenden Produkt- und Serviceangebot beider Unternehmen



Die SAP AG („SAP“) und die SAF Simulation, Analysis and Forecasting AG („SAF") planen, das Geschäft der SAF mit der Schweizer Tochtergesellschaft der SAP, SAP (Schweiz) AG („SAP Schweiz“), zusammen zu legen. Zu diesem Zweck soll die SAF im Rahmen einer Fusion mit der SAP Schweiz verschmolzen werden. Die außen stehenden Aktionäre der SAF sollen im Rahmen der Fusion eine angemessene Abfindung in bar erhalten. Mit der Auflösung der SAF durch Eintragung der Fusion im Handelsregister wird der Handel der Aktien der SAF an der Frankfurter Wertpapierbörse eingestellt werden. Die Fusion soll nach Abschluss der dafür erforderlichen Vorbereitungsmaßnahmen auf einer außerordentlichen Generalversammlung noch im Laufe dieses Jahres beschlossen werden. Entlassungen sind in beiden Unternehmen nicht vorgesehen. Es ist geplant, die derzeit bestehenden SAF-Standorte als Kompetenzzentrum für Retail, Forecasting and Replenishment zu erhalten.

SAF entwickelt als Technologieführer innovative Softwaresysteme für ein hocheffizientes IT-gesteuertes Warennachschubmanagement in Handel und Industrie. Zahlreiche Unternehmen optimieren mit automatischen Prognose- und Bestellsystemen von SAF ihre Bestände, senken Lagerkosten und steigern Umsatz sowie Kundenzufriedenheit. SAF und SAP arbeiten bereits seit 2002 im Rahmen einer strategischen OEM-Partnerschaft auf der Produkt- und Vertriebsseite erfolgreich zusammen. So wird etwa das Hauptprodukt der SAF als Teil des Software-Angebots der SAP Forecasting & Replenishment Lösung vertrieben.

Im Zuge dieser erfolgreichen Partnerschaft hatte die SAP im Sommer 2009 die Mehrheit der Aktien an der SAF erworben und hält derzeit eine Beteiligung von über 94 Prozent.

Durch die Zusammenführung von SAF und SAP Schweiz können Technologien und Lösungen gemeinsam weiterentwickelt und als Teil der SAP-Lösungen für den Handel angeboten werden. „Wir führen die Innovationsstärke einer schlanken kleinen Firma mit dem Potenzial eines globalen Konzerns in optimaler Weise zusammen. Von dem sich ergänzenden Produkt- und Serviceangebot sowie der weltweiten Präsenz und Erfahrung der SAP im Handel profitieren in erster Linie unsere Kunden“, erläutert Udo Meyzis, Chief Executive Officer der SAF AG. Zudem versprechen sich die Unternehmen erhebliche Synergie-Effekte im Bereich Vertrieb, Services und Verwaltung. „Durch die Fusion sind wir in der Lage, unseren Kunden noch schneller kostenoptimierte, ganzheitliche Lösungen mit einem signifikanten Mehrwert anzubieten“, so Michael Kleinemeier, SAP‘s Regional President DACH. „Kernkomponenten der SAF-Software sind bereits heute in SAP-Produkten integriert. Unsere Kunden können durch den geplanten Zusammenschluss das volle Potenzial einer erweiterten Lösungspalette nachhaltig ausschöpfen“, ergänzt Kerstin Geiger, Global Head of Industry Solutions, SAP AG. So will man durch eine gemeinsame Strategie künftig im Markt für prognosegestützte Warennachschubplanung noch erfolgreicher sein.