Moderne Kältetechnik: Klimaschutz und Kostensenkungen sind möglich

panthermedia.net/06photo
Die Diskussion um den Klimaschutz im Einzelhandel wird insbesondere durch das Schlagwort „Nachhaltigkeit“ bestimmt. Denn Kosten zu senken und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit zu steigern sind auch im Lebensmittelhandel von entscheidender Bedeutung für eine erfolgreiche Geschäftsführung. Obwohl das Thema Nachhaltigkeit inzwischen für die meisten Betreiber einen hohen Stellenwert einnimmt, wird in vielen Supermärkten und Filialbetrieben immer noch ein besonders wichtiger Faktor vernachlässigt: der Energieverbrauch von Kälteanlagen und Kühlmöbeln.

Interview mit Markus Wagner, Carel Deutschland GmbH

© Carel
Die Kältetechnik ist für den Lebensmitteleinzelhandel immer noch ein wichtiger Kostenfaktor. In Supermärkten sind allein die Kälteanlagen für 40 bis 60 Prozent des Stromverbrauchs verantwortlich. Warum die Händler immer stärker auf integrierte Kältelösungen setzen und welche Rolle moderne Technologien für den Energieverbrauch und in Bezug auf die Nachhaltigkeit spielen, erklärt Nicolas Wagner, Leiter Verkauf und Support Kältetechnik Retail beim Kälteanlagenspezialisten Carel, im aktuellen EuroShop.de-Interview.

Interview mit Nicolas Réhault, Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

© Fraunhofer ISE
Die Energiesparfiliale des Discounters Aldi Süd in Rastatt soll für Kälteerzeugung, Heizung, Lüftung, Klimatisierung und Beleuchtung nur zwei Drittel der gewöhnlich erforderlichenEnergie benötigen. Möglich macht dies ein neues Energiekonzept inklusive einer speziell entwickelten Kälteanlage, das in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme entwickelt wurde. Im EuroShop-Interview stellt Nicolas Réhault, Gruppenleiter am ISE, die Kernpunkte des Konzepts vor und erklärt, wie Supermärkte weitere Energieeinsparungen realisieren können.