Biokunststoff für Verpackungen – Nachhaltiger als Plastik?

Messe Düsseldorf / Constanze Tillmann
Es ist einer der großen Trends in unserer Gesellschaft: Wenn sie schon nicht komplett „Bio“ sind, dann sollen Waren – besonders Lebensmittel – heute zumindest aus nachhaltiger Produktion stammen. Die Verbraucher fragen diese Produkte öfter nach, weshalb der Handel sie auch in immer mehr anbietet. Doch der Anspruch auf Nachhaltigkeit endet nicht bei der Ware selbst: Auch die Verpackung folgt diesem Trend.

Interview mit Winfried Batzke, Geschäftsführer des Deutschen Verpackungsinstituts e.V.

© Deutsches Verpackungsinstitut e.V.
In den vergangenen Jahren nahm der Einsatz von Biokunststoffen beständig zu: Von 180.000 Tonnen im Jahr 2008 auf 724.000 im Jahr 2010.Der Branchenverband European Bioplastics schätzt, dass im Jahr 2015 weltweit 1,7 Millionen Tonnen produziert werden. Biokunststoffe werden gerne als Heilsbringer der Verpackungsbranche angesehen, fristen aber immer noch ein Nischendasein trotz vielversprechender Ansätze. Winfried Batzke, Geschäftsführer des Deutschen Verpackungsinstituts, zeigt im Interview Stärken und Schwächen der Biokunststoffe auf.

Interview mit Michael Kassig, JPack

© JPack
Umweltbewusstsein ist heute keine gesellschaftliche Randerscheinung mehr. Die Mehrzahl der Verbraucher legt großen Wert auf nachhaltige Herstellung sowohl der Lebensmittel selbst als auch der Verpackung. Ein Trend, auf den der Handel reagieren muss. Im Interview erläutert Michael Kassig von Packidee, der deutschen Vertretung des italienischen Unternehmens JPack, worauf es heute bei der Verpackung von frischen Lebensmitteln ankommt und welche Trends die nächsten Jahre bestimmen werden.