Neue Studie zum Einkaufsverhalten der Euopäer

Der europäische Verbraucher der Zukunft will das Produkt vor dem Kauf berühren und erfühlen, ist im Umgang mit Technik erfahren und erwartet, Einkaufen als Erlebnis wahrzunehmen und dabei unterhalten zu werden. Das zeigt die Studie "How We Shop - The Changing Face of Europe's Consumer" von CBRE.

Entgegen der landläufigen Meinung ist das "Touch and feel" von Produkten für die jüngeren Generationen besonders wichtig. 86% der jungen Erwachsenen (16 bis 24 Jahre) sind der Ansicht, dass Ladengeschäfte auch im Onlineverkaufsprozess wichtig sind. Gleichzeitig ist diese Altersgruppe mit digitaler Technik vertrauter als ältere Erwachsene und nutzt Blogs oder soziale Medien, um Produktbewertungen und den günstigsten Preis zu finden.

Für diese CBRE Studie - die auch die erste ihrer Art ist - wurden über 10.000 Personen in zehn europäischen Ländern befragt um zu untersuchen, wo und wie Konsumenten entsprechend ihres demographischen Profils einkaufen.

Die Untersuchung zeigt, dass die jungen Erwachsenen am häufigsten cross-medial unter Verwendung von Shopping Portalen im Internet, Shopping-Center und Ladenlokale einkaufen.

Der Einkauf in der näheren Umgebung wird dabei aber auch gerade für junge Erwachsene immer wichtiger, die durchschnittlich 19 Mal pro Jahr Ladenlokale vor Ort besuchen, um Kleidung zu kaufen. Die jungen Erwachsenen, von denen viele noch kein Fahrzeug besitzen, konsumieren am häufigsten in den Innenstädten oder den Hauptstraßen, da diese leicht zu erreichen sind. Verbraucher mit niedrigeren Einkommen aller Altersgruppen planen, ihr Auto in Zukunft seltener zum Einkaufen zu nutzen, was den Anteil der Nahversorgung noch weiter erhöhen wird.

Walter Wölfler, Head of Retail CEE bei CBRE Österreich, meint dazu: "Innerstädtische Einkaufslagen und vor allem Shopping-Center integrieren in zunehmender Weise elektronische Mittel und Technologien in ihren Marketingmix, um technikaffine Kunden anzusprechen. Es ist davon auszugehen, dass dieser Handlungsdruck mittelfristig alle innenstadtrelevanten Einzelhändler erfassen wird, so dass sich eine durchgängige Multi-Channel-Strategie als ein Standort- und Wettbewerbsvorteil erweisen wird."

Quelle: CBRE GmbH