23.08.2011

SAF Simulation, Analysis and Forecasting AG

SAF mit solider Pipeline gut positioniert für das zweite Geschäftshalbjahr 2011

Wartungs- und Dienstleistungsgeschäft legt erneut stark zu

- Dienstleistungsgeschäft verzeichnet in Q2/11 Zuwachs von 50,9 Prozent auf EUR 0,7 Mio.
- Gesamtumsatz liegt im zweiten Quartal bei EUR 3,7 Mio.
- Lizenzumsatz bleibt mit EUR 0,7 Mio. hinter Erwartungen zurück

Die im Prime Standard notierte SAF AG (ISIN CH0024848738) weist für das abgeschlossene zweite Quartal einen Gesamtumsatz von EUR 3,7 Mio. aus (Q2/10: EUR 4,4 Mio.). Das Lizenzgeschäft blieb mit einem Lizenzumsatz von EUR 0,7 Mio. um 57,5 Prozent hinter dem Vergleichsquartal 2010 zurück (Q2/10: EUR 1,7 Mio.). Das erfreuliche Wachstum im Wartungs- und Dienstleistungsgeschäft setzte sich auch im zweiten Quartal fort. Im Quartalsvergleich stieg das Wartungsgeschäft um 3,0 Prozent auf EUR 2,3 Mio. Überaus positiv entwickelte sich auch das Dienstleistungsgeschäft mit einem Umsatzplus von 50,9 Prozent auf EUR 0,7 Mio. (Q2/10: EUR 0,5 Mio.). Neben dem positiv verlaufenden Dienstleistungsgeschäft mit dem OEM Partner SAP trugen zusätzliche Beratungs-, Analyse- und Implementierungsprojekte im SAF Direktgeschäft zur sehr guten Entwicklung in diesem Bereich bei.

Durch eine Senkung der operativen Kosten gegenüber dem Vorjahr um 3,9 Prozent auf EUR 3,5 Mio. im zweiten Quartal konnte eine teilweise Kompensation des Umsatzrückganges erzielt werden. Somit sank das Konzernergebnis (Net Profit) auf EUR 0,4 Mio. (Q2/10: EUR 1,0 Mio.). Für das erste Halbjahr 2011 verzeichnete SAF einen Umsatzrückgang um 15,8 Prozent auf EUR 6,8 Mio. und erzielte ein ausgeglichenes Konzernergebnis von EUR 0,0 Mio.

Durch die im zweiten Quartal abgeschlossene strategische Partnerschaft mit dem in Barcelona ansässigen Lösungsanbieter Supply Nexus erweitert SAF erfolgreich sein Vertriebs- und Partnernetzwerk und sieht sich gut auf der iberischen Halbinsel positioniert. Projekte mit der niederländischen Supermarktkette Jan Linders sowie mit dem Kunden Coop entwickeln sich planmäßig.

„SAF Lösungen verschaffen dem Handel nachweisbar signifikante Kosteneinsparungen und entscheidende Wettbewerbsvorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette“, sagt Udo Meyzis, Vorstandsvorsitzender der SAF AG. „SAF ist durch künftige Investitionen in erweiterte Softwarelösungen für den automatisierten Warennachschub und Synergien aus der engen Partnerschaft mit SAP bestens positioniert, um Kunden bei ihren Herausforderungen im Bestellprozess optimal zu unterstützen. Mit einer soliden Pipeline schafft SAF die Voraussetzungen für wachsende Lizenzumsätze in den kommenden Quartalen.“