19/04/2013

STI Group

STI Group: Interaktives Langzeitdisplay stimuliert Impulskäufe

STImulate_©STiGroup
Displays müssen Marken am POS erlebbar machen. Gelingt es, den Shopper nicht nur zu informieren, sondern auch zu aktivieren und mit ihm in Interaktion zu treten, ist der Erfolg einer Kampagne garantiert.

Vor diesem Hintergrund hat die STI Group eine neue Langzeitdisplay-Generation entwickelt, in die Slim Signage® Panels von Toshiba integriert wird. Der Prototyp des neuen Displays wird erstmalig auf dem AfG-Kongress in Düsseldorf präsentiert, um den Energydrink „STImulate“ in Szene zu setzen. STImulate ist die von der STI Group entwickelte Drink-Marke, die in einer 0,25-ml-Slim-Dose von Ball Packaging Europe angeboten wird, die als weiterer Projektpartner am Display 2.0 beteiligt war.

Der Name des Drinks ist dabei Programm, denn die Marke besticht durch einen außergewöhnlichen, stimulierenden Markenauftritt. Das Displaydesign greift die Form der Dose auf, 172 Dosen können in dem stabilen Permanentdisplay auf vier Etagenböden platziert werden und laden zum Zugreifen ein. Aufgrund integrierter Rollen kann die Zweitplatzierung frei im Handel aufgestellt werden.

Blickfang des Displays sind die Slim Signage® Panels, die an der Frontseite der oberen Etagenböden fixiert sind. Slim Signage® besteht aus Modulen mit jeweils drei 4,3”-TFT-Bildschirmen, die einfach am Regal oder am Display befestigt und mit Videos, Online-Preisinformationen oder anderen Informationen ausgestattet werden. Durch die funkgesteuerte Übertragung der Informationen können die Daten einfach und zeitgenau aktualisiert werden.

Lediglich eine Steckdose sollte sich in der Nähe befinden, um die Panels zum Leben zu erwecken. Im Falle von STImulate zeigt ein Video das Geheimnis der STImulate-Dose. Wer die Getränkedose mit seinem Smartphone scannt, sieht den STImulate-Blitz in das Kamerabild des Smartphones eingefügt. Der User kann sich so in einem ausgefallenen Rahmen fotografieren und den Schnappschuss mit seinen Freunden in den Social Networks teilen. Das Foto erscheint dann per Knopfdruck auf Facebook, Twitter & Co. mit einem Hinweis zu der Interaktion. So wird der virale Effekt berücksichtigt, die moderne Empfehlungswerbung entsprechend genutzt und die Zielgruppe an die Marke gebunden.

Ist die Kampagne beendet, kann für die nächste Aktion ein neues Video via Funk auf die Panels übertragen werden und das Display ist bereit für die nächste Promotion. Für die Händler stellt die neue Displaygeneration einen Mehrwert ohne Mehraufwand dar, so dass der Kreativität der Marketingverantwortlichen keine Grenzen gesetzt sind, wenn es darum geht, On- und Offline-Kanäle optimal zu vernetzen.