17.12.2012

decor metall GmbH

Shop-Konzepte: Kreativität für mehr Umsatz

RINGFOTO Ladenbaukonzept 2012
Das Einkaufsverhalten hat sich verändert: Der Einkauf ist zum Freizeiterlebnis geworden. Es reicht nicht mehr, Regale aufzubauen und mit Produkten zu bestücken. Gebraucht werden innovative Shops und kreative Einrichtungsideen, um Kunden immer wieder zu überraschen, zu inspirieren und ins Staunen zu versetzen.

Der Verkauf von Produkten läuft in erster Linie über Emotionen. Marken werden deshalb emotional konzipiert und in Abhängigkeit von Anlässen, Jahreszeiten und Moden nuanciert verändert. Am Point of Sale werden sie lebendig, um Kunden intensiver anzusprechen. Ladengeschäfte und Shops müssen genauso flexibel sein, um den richtigen Verkaufsrahmen zu bieten.

Mehr Dynamik in den Regalen: Flexibilität ist gefordert

Regale werden zu wandlungsfähigen Präsentationsflächen, die Produkte im Laden optimal zum Kunden platzieren. Shop-Einrichtungen müssen also flexibler werden. Das neue Shop-System der Wäschemarke CALIDA macht dies möglich. Die saisonal wechselnden Kollektionen können dank modularem Aufbau immer wieder neu inszeniert werden. Ein besonderer Clou: Die Präsentationsbox zur Dekoration einzelner Wäschestücke im Wandsystem wird auch als Etage für verpackte Ware verwendet. Diese intelligente Reduktion der Bauteile bringt Synergieeffekte, Kostenvorteile und Flexibilität in der Warenbestückung.

CALIDA Shop-in-Shop-System

Ein weiteres Beispiel ist das Ladenbaukonzept der RINGFOTO. Der innovationsfreudige Fotoverbund hat sich 2012 wieder neu erfunden: Mit hellen freundlichen Shops und überwiegend weißen hochglänzenden Verkaufsflächen mit schwarzen Kontrasten lockt er Kunden in die Fotofachgeschäfte. Die vorher eher technische Anmutung ist einer eleganten und frischen Designsprache gewichen, die bereits beim ersten Betreten für eine entspannte Lounge-Atmosphäre sorgt. Das reduzierte Farbkonzept schenkt dem Auge Ruhe und wirkt sich wohltuend auf den im Fotofachhandel üblichen hohen Warendruck aus. Gleichzeitig platziert der Fotospezialist regelmäßig neue Produkte, Trendartikel und Marken, um Impulskäufe bei Kunden auszulösen.

RINGFOTO Ladenbaukonzept 2012

Immer wieder sind auf den Verkaufsflächen neue Aktivitäten zu entdecken, Produkte und Marken innovativ in Szene zu setzen. Denn längst greift das Neuromarketing, das seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts seinen Siegeszug angetreten hat, auf die Erkenntnis, dass die meisten Kaufentscheidungen spontan am PoS getroffen werden, zurück. Sie sind oftmals das Ergebnis ganzheitlicher Sinneswahrnehmungen. Rationale Plankäufe treten in den Hintergrund. Die Kaufentscheidung ist also das Ergebnis alles Wahrgenommenen im Laden. Folglich versuchen Verkaufsprofis immer mehr, Marken multisensorisch, d.h. alle Sinne ansprechend, zu inszenieren. Einzelhandel und Einrichter müssen dieser Entwicklung folgen und für die entsprechenden Rahmenbedingungen sorgen.

Kreativer Ladenbau: Innovationsfreude und Flexibilität aus einer Hand

„Nur wenige Shop-Einrichter in Deutschland schaffen es, ganzheitlich und kreativ PoS-Lösungen zu entwickeln, die diesen neuen Herausforderungen erfolgreich gerecht werden“, erklärt Wolfgang von Hagen, Director Deutschland und Prokurist des westfälischen Herstellers für Shop-Systeme decor metall. „Wir können alle Kundenwünsche realisieren, denn wir arbeiten mit unserer ‚Plattform-Strategie'“, erklärt er den Ansatz des innovativen Einrichters. „Unsere Shop-Systeme bieten ein Höchstmaß an Gestaltungsfreiheit und werden von unserem Kreativteam kundenindividuell weiterentwickelt.“ Die PoS-Lösungen von decor metall zeichnen sich durch eine hohe Wandlungsfähigkeit aus. Sie lassen sich immer wieder verändern und erweitern. So können Handel wie Markenhersteller Stimmungen aufgreifen und auf aktuelle Themen und Trends flexibel reagieren. Kosmetische „Facelifts“ sind jederzeit möglich – die Basis bleibt dabei bestehen. Das senkt Kosten.

Die Shops der Zukunft: Moderne Technik für mehr Aufenthaltsqualität

Zwei Trends dominieren die Zukunft von Shop-Einrichtungen: Zum Einen werden neue technische Lösungen, wie z. B. Touchscreens, verstärkt Einzug halten. Sie steigern die Aufenthaltsqualität und bieten Informationsmöglichkeiten für Kunden. Darüber hinaus werden multisensorische Reize, sprich Duft- und Soundmarketing, gezielter und stärker eingesetzt. „Wir sind gespannt, welche Kundenwünsche in der Zukunft an decor metall herangetragen werden“, erklärt Wolfgang von Hagen. „Wir sind vorbereitet auf Herausforderungen und realisieren jeden Kundenwunsch. Unsere Kreativität und Innovationsfreude machen das seit rund 50 Jahren möglich“, betont er.