Shopbeleuchtung: Authentisches Licht schafft Vertrauen

© Philips

Verschiedene Warengruppen brauchen verschiedene Beleuchtung.

Aufgeräumt und gut sortiert, sauber und mit innovativen Elementen und Displays bestückt: So sollen Verkaufsräume und -flächen sein, damit sie die Kunden anziehen und zum Stöbern einladen. Ein Element kann allerdings einen besonderen Beitrag zur Gestaltung leisten: die Beleuchtung.

Menschen nehmen 80 Prozent ihrer Umwelt mit den Augen wahr. Gerade in modernen Supermärkten mit verschiedenen „Produktwelten“ spielt die Beleuchtung daher eine besondere Rolle. Sie dient zur Inszenierung dieser Welten, schafft Atmosphäre, lenkt die Aufmerksamkeit auf die Waren, unterstützt die Kundenführung und unterstreicht dabei jederzeit das Markenimage des Einzelhändlers.

Dabei wird die jeweilige Beleuchtungslösung flexibel nach dem Einsatzort und den jeweiligen besonderen Anforderungen gewählt: LED-Powerspots schaffen besondere Bühnen für besondere Angebote. Moderne Hochdruckentladungslampen betonen mit farbechtem und brillantem Licht die Qualität und Vorzüge verschiedener Produkte. LED-Module sorgen für Orientierung. Einfach zu bedienende Steuerungssysteme garantieren dabei, dass alle Elemente der modernen Shopbeleuchtung zusammenspielen, um den gewünschten Effekt zu erreichen.

Interesse wecken: Das Schaufenster

Schaufenster fungieren in jedem Geschäft als Aushängeschild. Ihre Gestaltung sorgt für Aufmerksamkeit und lenkt die Blicke der Menschen auf unterschiedliche Produkte und Angebote. Besonders wichtig ist hier die Flexibilität: Ein Schaufenster wird sehr viel häufiger umgestaltet als das Innere eines Geschäfts. Daher muss die Beleuchtung jederzeit flexibel an die wechselnden Dekorationen und Angebotsdisplays angepasst werden können. Exakt ausgerichtete Strahler setzen hierbei Lichtakzente. Auch Einbau-Downlights mit schwenkbaren Reflektoren sind eine ideale Lösung für die Präsentation im Schaufenster. Für die Anwendung im Schaufenster werden Lichtquellen mit hoher Lichtausbeute und sehr guter Farbwiedergabe benötigt. Dafür eignen sich zum Beispiel Halogen-Glühlampen.

Der Eingangsbereich: Visitenkarte des Marktes

Der Eingangsbereich erfüllt eine besondere Funktion. Er begrüßt die Kunden im Geschäft. Daher ist es wichtig, dass dort nicht nur durch Blickfänger, wie neue Produkte oder saisonale Auslagen platziert werden, sondern dass sich der Kunde sofort wohl fühlt und die Lust verspürt, sich genauer umzuschauen. Die Beleuchtung hilft dem Kunden dabei, die einzelnen Bereiche des Ladens zu unterscheiden und erleichtert gleichzeitig die Orientierung. Die direkte oder indirekte Flächenbeleuchtung wird durch regelmäßige Anordnung von breitstrahlenden Leuchten (very wide flood) über die gesamte Verkaufsfläche, oder den Einsatz großer leuchtender Flächen, die horizontal oder vertikal angeordnet sind, erreicht.

Licht unterstreicht die Frische: Einsatz im Food-Bereich

Viele Supermärkte setzen heute auf die Präsentation der frischen Lebensmittel in direkter Nähe zum Eingang. Für Obst- und Gemüsestände, aber auch Fleisch- und Backwaren ist eine spezielle Beleuchtung gefragt, die die Frische betont, die Waren aber nicht durch Hitze oder Infrarot-Strahlung (IR) beschädigt. Denn zu viel UV- oder Infrarot-Strahlung sind gerade bei Lebensmitteln ein großes Problem. Schwitzender Käse und vergraute Wurst verderben den Kunden im wahrsten Sinne des Wortes den Appetit. Daher erfreut sich seit Jahren die LED-Beleuchtung im Handel immer größerer Beliebtheit: Sie ist frei von schädlicher UV- oder Infrarot-Strahlung.

Passende Lichtfarben betonen außerdem die natürlichen Eigenschaften der Lebensmittel: Obst und Gemüse benötigen warmweiße Farbtöne und eine Beleuchtung mit sehr guter Farbwiedergabe. Goldfarbenes Licht ist ideal für Backwaren, kühle Farbtöne sind gut geeignet für frischen Fisch in der mit Eis ausgelegten Theke.
© Philips

Natürliches Licht betont die Farben der Ware.

Auch bei Textilien: Trend zur Natürlichkeit

Bei der Beleuchtung im Textilbereich des Shops ist Raffinesse gefragt: eine ausgewogene Kombination aus Allgemein- und Akzentbeleuchtung dient hier zur optimalen Warenpräsentation. Hier treffen Flexibilität und Ökonomie aufeinander. Das Bestreben geht hin zur authentischen Beleuchtung, das dem Kunden einerseits einen realitätsgetreuen Eindruck vom Produkt vermittelt und sich andererseits flexibel auf verschiedene Kollektionen anwenden lässt. Eine authentische Produktpräsentation sorgt dafür, dass der Kunde dem Händler vertraut. Sieht der Pullover auch draußen noch so grün aus, wie im Geschäft, fühlt der Kunde sich respektiert und kommt im Idealfall gerne wieder.

Der MEXX-Shop in Harleem (Niederlande) etwa versucht seinen Kunden das „MEXX-Gefühl“ zu vermitteln. Hierzu setzt der Shop auf authentisches Licht. Weißes Licht eignet sich dafür hervorragend. In den Umkleidekabinen lässt es sich flexibel auf die verschiedenen und wechselnden Kollektionen abstimmen und kann zusätzlich an die jeweilige Jahreszeit angepasst werden. Tunable White-Leuchten von Zumtobel etwa bringen ein dynamisches Weißlicht in die Verkaufsräume. Diese LED-Leuchten geben Farbtemperaturen einer Bandbreite von 2.700 bis 6.500 Kelvin exzellent wieder und lassen sich auf spezifische Anwendungssituationen und Objekte anpassen. Das beinahe UV- und IR-freie LED-Licht ist außerdem schonend zu empfindlichen Produkten und sorgt dafür, dass die Farben nicht ausbleichen.

Lösung für alle Bereiche: LED-Leuchten

Ein weitere Vorteil der LED-Beleuchtung: Die veränderliche Lichtfarbe bietet sich auch für andere Bereiche im Supermarkt an. Ein einfacher Wechsel zwischen warm- und kaltweißer Beleuchtung ermöglicht die flexible Lichtgestaltung, ohne dass überall im Markt unterschiedliche Leuchtmittel installiert werden müssen.

Licht im Supermarkt: Ansprüche an Planung und Produkte sind gestiegen

Der Trend bei der Beleuchtung im Supermarkt geht klar zu einer akzentuierenden Präsentation der Produkte. Hierfür werden moderne, flexible Lösungen benötigt, die aber in Zeiten des Schlagworts Nachhaltigkeit besonders über eine Eigenschaft verfügen müssen: Sie sollen möglichst wenig Energie verbrauchen. Denn auch heute noch entfällt fast ein Viertel der Energiekosten auf die Beleuchtung. Zu mehr Effizienz und Nachhaltigkeit tragen energiesparende LED-Lichtquellen bei. "Die Bedeutung der LED-Technik wird auch in den nächsten Jahren weiter zunehmen, da sie in vielen Bereichen herkömmlichen Beleuchtungsverfahren überlegen ist", erklärt auch Marcus Zauner, Marketing Manager bei der LUXX Lichttechnik GmbH, im EuroShop-Interview.

Ebenso wichtig ist aber eine optimale Lichtplanung, die dem speziellen Aufbau des Ladens Rechnung trägt: Längs zwischen Regalen angeordnete Langfeldleuchten oder Lichtbänder schaffen in den teilweise relativ engen Zwischenräumen eine günstige Lichtverteilung. Intelligent angeordnete Reflektoren sorgen dafür, dass die Ware in allen Regalbereichen gleichmäßig beleuchtet wird, obwohl nicht alle in der Reichweite der Leuchte liegen.

Licht an der Kasse – weniger ist mehr

Der Eingang lockt den Kunden, der Verkaufsraum präsentiert die Waren im „besten Licht“. Dafür braucht es eine dynamische und auf die verschiedenen Produkte abgestimmte Beleuchtung. Im Gegensatz zu diesen Shopbereichen, die den Kunden zum Eintreten, verweilen und stöbern einladen wollen, möchten die Kunden das Bezahlen an der Kasse schnell und komfortabel erledigen. Außerdem geht an der Kasse der Verkaufsraum in einen Arbeitsplatz über. Damit die Mitarbeiter konzentriert arbeiten können sollte hier eine gleichmäßige Beleuchtung genutzt werden. Vorgeschrieben sind in diesem Bereich relativ geringe Nennbeleuchtungsstärken von 500 Lux. Eine gute Entblendung macht die Arbeit am Kassenterminal so anwenderfreundlich wie möglich.

Daniel Stöter, Elisabeth Henning
EuroShop.de