03.02.2014

Toshiba Global Commerce Solutions (Germany) GmbH

Toshiba zeigt auf der EuroShop 2014 seine IT-Lösungen für die bühnenreife Filiale

In Halle 6 am Messestand A45 präsentiert Toshiba seine mobilen und stationären Kassenlösungen im modernen Design


Auf der EuroShop 2014 thematisiert Toshiba die Filiale als Bühne in der Omni-Channel-Welt. Im Mittelpunkt stehen mobile und stationäre Kassenlösungen im eleganten Design, die den Einkauf zum Erlebnis machen. Darüber hinaus zeigt Toshiba seine aktuellen Lösungen für Self-Service und Digital Signage, die effiziente Möglichkeiten für Informationen und Interaktionen bieten. Die Messe findet dieses Jahr vom 16. bis 20. Februar in Düsseldorf statt. Toshiba präsentiert seine IT-Komplettlösungen für den Handel in Halle 6 am Messestand A45. Zudem sind mehr als 30 Toshiba Partner auf der Messe als Aussteller mit dabei.


Mobility und Omni-Channel


Toshibas Messehighlight ist die neue Tablet-Lösung TCxFlight, die die Filialmitarbeiter flexibel nutzen können als Kasse, mobilen Arbeitsplatz oder zur Kundenberatung. Sie ermöglicht zahlreiche Anwendungen für mehr Kundenservice und optimiert die Geschäftsprozesse. Wünscht beispielsweise ein Kunde den ausgewählten Pullover in einer anderen Größe oder Farbe, ist die aktuelle Information über die Verfügbarkeit im Lager oder in der nächst gelegenen Filiale damit nur noch einen Klick entfernt. In Verbindung mit der zugehörigen Docking-Station verfügt die Lösung über alle Schnittstellen zu den Peripheriegeräten einer stationären Kasse, um beispielsweise Kassenbons auszudrucken. TCxFlight kann sich mit seinem modernen Design in jeder Filiale sehen lassen, ist aber trotzdem sehr robust und für die speziellen Anforderungen im Handel konzipiert.


Immer mehr Kunden haben sich vor ihrem Filialbesuch bereits online informiert oder möchten einen online gekauften Artikel in einer Filiale umtauschen. Damit der Mitarbeiter den Einkauf genau dort fortsetzen kann, wo der Kunde ihn in einem anderen Kanal unterbrochen hat, benötigt er alle Informationen zu den bisherigen Kontakten auf einen Blick. Toshiba zeigt auf der Messe seine neue Anwendung TCxGravity sowie seine Hardware, die dieses nahtlose Einkaufserlebnis ermöglichen. So verfügt das POS-Terminal TCxWave über einen großen Touch-Widescreen, über den die Mitarbeiter die erforderlichen Informationen abrufen können.


„Viele Einzelhändler haben die Chance vernetzter Vertriebskanäle erkannt und beginnen, eine Cross-Channel-Strategie umzusetzen. Doch Kunden denken nicht darüber nach, welchen Kanal sie gerade wofür nutzen“, sagt Jörg F. Hölterhoff, Business Unit Director bei Toshiba Global Commerce Solutions Deutschland. „Daher unterstützt Toshiba die Händler dabei, ihre Filiale in den Mittelpunkt einer Omni-Channel-Strategie zu stellen. Dadurch erfährt der Kunde einen nahtlosen Einkauf, auch wenn er sich verschiedener Kanäle bedient. Alle Kontakte sind für ihn dann eine weitere Interaktion mit dem Händler, den er kennt und bei dem er gerne einkauft.“


Mit mobilen Endgeräten in der Filiale verfügen nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Kunden jederzeit über die aktuell relevanten Informationen. Dies gilt für Handhelds, die der Einzelhändler seinen Kunden zur Verfügung stellt, wie auch für deren Smartphones.


Die Lösungen von Toshiba ermöglichen es den Kunden, das mobile Gerät ihrer Wahl zum Scannen ihrer Artikel zu verwenden und Produktinformationen abzufragen. So bietet die aktuelle Softwarelösung Toshiba storeMate bereits erprobte Funktionalitäten für mobiles Scannen, Werbung und Cross-Selling mit Handhelds. Für das mobile Einkaufen mit dem eigenen Smartphone stellt Toshiba auf der Messe zudem seine neue Lösung TCxAmplify vor.


Self-Service und Digital Signage


Für die Kunden, die den gesamten Checkout selbst in die Hand nehmen möchten, zeigt Toshiba auf der EuroShop sein aktuelles, modular aufgebautes Self-Checkout System 6. Diejenigen, die die Artikel zuvor mit dem eigenen Smartphone erfasst haben, scannen am Checkout nur noch einen Barcode ein und bezahlen mit Bargeld oder bargeldlos. Da viele Kunden nach wie vor gerne mit Bargeld bezahlen, sollten Einzelhändler neben dem bargeldlosen Abschluss immer auch das Bezahlen mit Münzen und Banknoten anbieten. Das Bezahlmodul des Self-Checkout System 6 ermöglicht das Cash-Recycling für Münzen sowie Banknoten und reduziert dadurch die Kosten für das Bargeld-Management. Mit der passenden Software-Lösung CHEC können Mitarbeiter dann zum Beispiel den Bargeldbestand remote überwachen und Schwellenwerte festlegen, so dass sie rechtzeitig informiert werden, falls der Bestand zu niedrig ist.


Damit die Kunden auch im Shop und an den Regalen immer aktuell über Produkte und Angebote informiert sind, bietet Toshiba ein umfassendes Portfolio für die digitale Kundenansprache an. Die Anbindung der Toshiba Visual Commerce Solution an das Warenwirtschaftssystem ermöglicht dabei den Einzelhändlern, Preisinformationenen schnell und einfach steuern. Da mit der Lösung nicht nur Monitore verschiedener Formate sondern sogar Druck- und Kopiersysteme ansteuerbar sind, können Einzelhändler bei Bedarf zusätzliche Preisschilder, Plakate oder Infoblätter ausdrucken.


Damit Einzelhändler die Toshiba Lösungen einsetzen können, die auf ihr spezifisches Branchensegment zugeschnitten sind, arbeitet Toshiba mit einem weltweiten Partner-Netzwerk zusammen. Auf der EuroShop sind über 30 Partner des Together Commerce Alliance Programms mit einem eigenen Messestand vertreten. Neben den beiden deutschen Distributoren Lodata (Halle 6/ C70) und Quad (Halle 6/ A58) zeigen zahlreiche Business Partner und Independent Software Vendors ihre branchenspezifischen Toshiba Lösungen.


Internationale Retailexperten von Toshiba stellen die Zukunft des Handels während der Messe in öffentlichen Vorträgen vor:


> Montag, 17.2., um 11:30 Uhr im EuroCIS Forum (Halle 6/ I41): Store 2025 – Why the Four Walls Matter in a Post-Channel World


> Dienstag, 18.2., um 16:40 Uhr im Multi-Channel-Forum (Halle 6/ G05): Store in Your Pocket – Mobile as the Bridge from Brick & Mortar to Omni-Channel Experience


> Mittwoch, 19.2., um 14 Uhr im EuroCIS Forum (Halle 6/ I41): Why Mobility is Not Enough