UL Consumer & Retail Services tritt dem ZDHC-Programm bei

Bild: gestapelte Stoffe ; copyright: Rainer Sturm  / pixelio.de

© Rainer Sturm/pixelio.de

26.04.2017

UL Consumer & Retail Services (CRS) schließt sich dem Programm „Zero Discharge of Hazardous Chemicals“ (ZDHC) an. Damit unterstützt das Unternehmen die Vision der Initiative, nachhaltige Chemie und bewährte Verfahren in der Textil-, Leder- und Schuhindustrie allgemein umzusetzen, um Verbraucher, Arbeitskräfte und die Umwelt zu schützen.

Die Textilindustrie ist zunehmendem Druck ausgesetzt, ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren und die Nachhaltigkeit von Lieferketten zu erhöhen. Um die Ziele des ZDHC-Programms zu erreichen, sieht die gemeinsame Roadmap vor, dass gefährliche Chemikalien bis 2020 aus Textillieferketten eliminiert und durch umweltfreundlichere Alternativen ersetzt werden. „UL Consumer & Retail Services verpflichtet sich dazu, diese Aufgabe gemeinschaftlich anzugehen und durch aktive Zusammenarbeit mit anderen Marken, Einzelhändlern und Interessenvertretern auf die in der Roadmap der Initiative festgelegten Meilensteine hinzuarbeiten. Diese Partnerschaft ist ausschlaggebend, um uns alle einer nachhaltigen Kultur näherzubringen, die auf einem Ansatz für ein Chemikalienmanagement zum Wohle der Verbraucher, Arbeitskräfte und Umwelt basiert“, erklärt Elisa Gavazza, Global Lead for Chemical Management bei UL CRS.

UL Consumer & Retail Services unterstützt Hersteller und Einzelhändler in jedem Aspekt der Lieferkette und des Produktionsprozesses, vom Rohstoff bis hin zu Verkaufstransaktionen, damit Risiken sich besser steuern lassen und Produkte geliefert werden können, die sicher und sozial verantwortlich sind und den Vorgaben von Industrie und Marke entsprechen.

Um den ehrgeizigen Anforderungen dieser Initiative nachkommen zu können, arbeitet UL mit Kunden in allen Aspekten von Nachhaltigkeit und Lieferkettenmanagement zusammen, um Folgendes zu erreichen: 

  • Eine höhere Transparenz in Bezug auf Herausforderungen in der Lieferkette sowie Risikominimierung
  • Annehmen einer proaktiven Haltung und Erhalten von Referenzen für Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit
  • Nachweis der Bereitschaft, mithilfe von nachhaltigen Lieferkettenverfahren in die langfristige Zukunft der Geschäftstätigkeit zu investieren
  • Erlangen eines Wettbewerbsvorteils durch nachhaltige Initiativen und die Umsetzung von Best-Practice-Verfahren
  • Einführen von maßgeschneiderten und umfassenden Umweltmanagementsystemen

Um mehr über den Beitrag von UL zum ZDHC-Programm zu erfahren, besuchen Sie UL.com/crs.

Quelle: UL Consumer & Retail Services (CRS)