Wintermarathon 2013: stationäre Händler sind stärker von Umsatzeinbußen betroffen als die Online-Kollegen

So kalt wie in diesem Jahr war der März seit 100 Jahren nicht mehr. Das haben auch die deutschen Händler zu spüren bekommen. Vor allem die stationären Händler hatten wegen des langen Winters mit Umsatzeinbrüchen zu kämpfen.

Über 60 Prozent der für den HANDELSkix befragten stationären Händler gaben an, dass der ungewöhnlich lange Winter ihre Ertragslage negativ beeinflusst habe. Über ein Drittel verzeichnete sogar starke Umsatzeinbußen. Insgesamt lagen die Einbußen im stationären Handel bei durchschnittlich 14 Prozent.

Die Online-Händler hingegen scheinen weit weniger von der Wetterlage beeinflusst. Die Ergebnisse des ECC-Konjunkturindex zeigen, dass lediglich rund ein Viertel der befragten Online-Händler Umsatzeinbußen wegen des Wetters zu verzeichnen hatte. Im Gegenteil: Während die Mehrheit (43,1 %) der Online-Händler zwar angab, keinerlei Auswirkungen zu spüren, verzeichnete knapp ein Drittel sogar Umsatzzuwächse von durchschnittlich 15,1 Prozent. Ein Blick auf den s-KIX (ECC-Konjunkturindex Shopper in Zusammenarbeit mit Hermes) bestätigt die Ergebnisse: Rund ein Drittel der befragten Online-Shopper gab an, bei schlechtem Wetter lieber online als im stationären Handel einzukaufen. Mehrheitlich sind sich die Shopper allerdings einig: Aus ihrer Sicht werde ihr Einkaufsverhalten nicht vom Wetter beeinflusst (53,9 %).

Stimmung im Handel: Online-Händler aktuell besserer Laune

Die Ergebnisse der Monatsfrage spiegeln sich auch in den aktuellen Indizes zur Geschäftslage und zur Geschäftserwartung wider. Der Index zur aktuellen Lage des stationären Handels (HANDELSkix) verliert im April erneut Punkte und landet bei einem Wert von 87,5 Indexpunkten. Die Händler beurteilen ihre Lage leicht negativer als noch im März. Lediglich 23,7 Prozent ziehen in diesem Monat eine positive Bilanz. Auch der Indexwert der aktuellen Geschäftslage der Online-Händler (e-KIX) entfernt sich etwas weiter von der neutralen 100-Punkte-Marke und erreicht 93,2 Indexpunkte.

Damit ist die Stimmung unter den Online-Händlern etwas schlechter als in den Monaten zuvor und deutlich schlechter als im Vorjahr (Minus 11,5 Punkte). Im April 2013 beurteilen knapp 30 Prozent ihre Geschäftslage positiv, während 36,4 Prozent negativ gestimmt sind. Die Ergebnisse des s-KIX zeigen ein recht konstantes Ausgabenniveau der Online-Shopper. Die Konsumenten lassen sich ihre Konsumlaune weiterhin nicht verderben und geben online genauso viel aus, wie in den Vormonaten.

Geschäftserwartung online wie stationär positiv

Die positive Geschäftserwartung auf Seiten der Online-Händler pendelt sich weiterhin ein und landet mit einem minimalen Verlust von 1,2 Punkten bei einem Indexwert von 124 Punkten. Auch die stationären Händler schauen den kommenden 12 Monaten entspannt entgegen: Der HANDELSkix-Wert für die erwartete Umsatzlage landet im April bei 121,2 Punkten. Rund 43 Prozent der Online-Händler und rund 45 Prozent der stationären Händler rechnen für die Zukunft mit einer Verbesserung der Geschäftslage.

Quelle: Institut für Handelsforschung (IfH)