13.01.2020

Checkpoint Systems Espana S.L.U

Leistungsfähiger, 18 % kleiner und zu 70 % aus recyceltem Material - Checkpoint Systems launcht die ersten RFID-Inlays mit neuen Impinj M700-Chips

Checkpoint Systems bringt den ersten Inlays mit der neuen M700-Tag-Chip-Familie von Impinj auf den Markt. Impinj ist ein führender Anbieter und Pionier von RAIN-RFID-Lösungen, mit denen Checkpoint im Rahmen einer Early-Access-Partnervereinbarung eng zusammen arbeitete, um Inlays mit den neuen Chips zu entwickeln und zu validieren.

Die neuen Chips – Impinj M730 und Impinj M750 – haben die höchste Empfangsempfindlichkeit (-24 dBm) aller RAIN-Tag-Chips, eine stärkere Antwortsignalisierung und eine verbesserte AutoTune adaptive HF-Abstimmung, um die Leistung für eine Reihe von Materialien und Betriebsfrequenzen zu optimieren.   Zusätzlich zur verbesserten Leistungsfähigkeit sind die neuen Inlays von Checkpoint Systems nachhaltiger: Sie werden zu 70 Prozent aus recyceltem Material hergestellt, die Impinj-Chipgröße konnte um 40 Prozent reduziert werden und somit auch der Materialverbrauch für Checkpoint-Inlays – um 18 Prozent.  

Checkpoint launcht sechs Inlays mit den neuen Chips, die einen weiteren Leseabstand (plus 11 Prozent) und einen größeren Abdeckungsbereich (plus 21 Prozent) aufweisen. Ein Inlay, das unter Nutzung des neusten Chips eines anderen Anbieters über eine Lesereichweite von zehn Metern verfügt, erhält mit dem Impinj M700 eine Lesereichweite von elf Metern.   Eines der fünf Inlays, Njord (44 mm x 30 mm), wird das kleinste ARC-zertifizierte Inlay in den Kategorien F und I sein. Ein weiterer Tag, UNO, kombiniert RAIN-RFID- und RF-EAS-Technologien, um sowohl die Transparenz der Lieferkette als auch die Diebstahlsicherung zu unterstützen.  

Ausstellerdatenblatt